missio - glauben.leben.geben

Glauben offen feiern können

In Arunachal Pradesh, an der Grenze zu China und Myanmar, leben mehrheitlich indigene Volksgruppen mit eigener Sprache, Kultur und Religion. Bis Ende der 1970er-Jahre war die Einreise für Fremde verboten. Taufen und Evangelisierung erfolgten nur durch Laien, weil kirchliche Arbeit verboten war. Heute haben die Christen einen Anteil von knapp 19 Prozent an der Gesamtbevölkerung. Die Zahl steigt kontinuierlich. Armut und Unterentwicklung sind in den Diözesen Itanagar und Miao stark ausgeprägt.

In der Diözese Itanagar arbeiten mittlerweile 110 Priester, 160 Ordensschwestern und 8 Ordensbrüder in 36 Pfarreien. Die Anzahl der Gläubigen liegt bei knapp 80.000 Menschen. Für die Diözese ist die Stärkung des Glaubens sehr wichtig, weil viele der Katholiken vor und nach ihrer Taufe aufgrund politischer Umstände nicht die Möglichkeit haben, ihren Glauben zu praktizieren und kaum religiöse Unterweisung erhalten.

Gottesdienstbesucherinnen in Indien in traditionellen Gewändern Foto: Hartmut Schwarzbach

Pastoralarbeit unter schwierigen Bedingungen

Die Pfarrei Veo umfasst insgesamt 16 Dörfer. Die Bevölkerung gehört der Ethnie der Nyishi an und lebt von der Landwirtschaft in den Tälern des Himalaya-Vorgebirges.

Die Errichtung der Pfarrkirche

Die Zahl der Katholiken wächst beständig, seitdem die Kapuziner-Patres in der Pfarrei präsent sind und die umliegenden Dörfer regelmäßig besuchen. Zurzeit wird die Grundschule für die Feier der Messe und für andere religiöse Veranstaltungen genutzt. Sehnlichst wünschen sich die Gläubigen die Errichtung einer Pfarrkirche und haben sogar schon das Land für den Bau gestiftet. Obwohl die Bevölkerung arm ist, hat sie bereits kräftig für den Bau gespendet. Sowohl beim Bau an sich als auch bei der Bereitstellung der Materialien wollen die Gläubigen helfen. Die junge und stark wachsende Gemeinde hätte mit einer Kirche endlich einen Ort, an dem sie ihren Glauben offen feiern können.

  • 30.000 Euro fehlen noch für den Bau einer Pfarrkirche, die die Menschen in ihrem Glauben stärkt und die Gemeinschaft fördert.

Ihre Spende hilft dabei, dass die Menschen in Veo einen Ort haben, an dem sie ihren Glauben offen feiern können. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Ihre Ansprechpartnerinnen

Haben Sie Fragen zu unseren Projekten? Wir sind gerne für Sie da!

Fachbereich Gemeindeservice und Projektvermittlung

Tel.: +49 (0)241 / 75 07 - 535
E-Mail senden

Helfen Sie beim Bau einer Kirche in Nordostindien!