missio - glauben.leben.geben

Hilfe für Christen in Nordostindien

Seit vielen Jahren schon kümmern sich die Schwestern der Daughters of Mary Help of Christians im Nordosten Indiens um bedürftige Menschen. Die Schwesterngemeinschaft hat einen Sozialdienst in Chandmari aufgebaut. Die Schule vor Ort diente als Kapelle. Das ist nun nicht mehr möglich, weil die Regierung die Nutzung der Schule für religiöse Zwecke verboten hat. Es wird deshalb dringend ein Ort benötigt, an dem sich die Gläubigen treffen und die verschiedenen Angebote der Schwestern nutzen können.

Die Schwestern der Kongregation, die zur Familie der Salesianerinnen gehört, engagieren sich in sozialer und pastoraler Arbeit. Das „Auxilium Reach Out“ ist der Sozialdienst bzw. die Entwicklungsorganisation, in der die Schwestern Frauenselbsthilfegruppen initiieren und begleiten, Kinderparlamente gründen, Aufklärung für junge Mütter leisten, über Menschenhandel in entlegenen Dörfern aufklären und Opfern von Menschenhandel helfen.

Schülerinnen der Don Bosco Schule New Palin in ihren traditionellen Nyishi-Kleidern, Nordostindien Foto: Hartmut Schwarzbach/missio

Ordensschwestern sind für die Menschen da

Der Sitz der Organisation befindet sich in der Kapellengemeinde Holy Child Substation Parish im Dorf Chandmari. 80 katholische Familien werden hier von den Schwestern spirituell und sozial betreut.

Straßenkinder werden betreut

Die Schwestern versorgen darüber hinaus 55 Straßenkinder, betreuen verschiedene Gruppen von Frauen, Jugendlichen und Kindern. Es gibt eine Schule mit Wohnheim und ein Sozialdienstzentrum unter der Leitung der Schwestern. Die Messe wird regelmäßig von rund 200 Menschen besucht und in der Aula der Holy Child School gefeiert. Die Schüler des nahegelegenen Colleges nutzen die Aula für die Feier der Sakramente und liturgische Feiern. Doch nun macht die Regierung einen Strich durch die Rechnung. Aufgrund einer Anordnung darf die Aula für religiöse Zwecke nicht mehr genutzt werden. Deswegen soll eine Halle umfunktioniert werden, die als Kapelle dienen soll.

  • 12.600 Euro kostet die Renovierung einer Halle, die zukünftig als Kapelle genutzt werden soll. 

Ihre Spende hilft bei dem Umbau einer Halle zu einer Kapelle, damit die Menschen vor Ort die Möglichkeit haben, Gottesdienste zu feiern. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Haben Sie Fragen zu unseren Projekten?

Christoph Tenberken und sein Team sind gerne für Sie da. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.

Spenderservice

Tel.: +49 (0)241 / 75 07 - 535
E-Mail senden

Helfen Sie den benachteiligten Christen in Indien!