missio - glauben.leben.geben

Indien: Hygieneschutz und Lebensmittel

Land: Indien

Benötigte Förderung: 50.000 €

Das Coronavirus hat Indien schwer getroffen: Das Land hat nach den USA und Brasilien die drittmeisten Infizierten weltweit. Zu wenige Ärzte und zu wenig Pflegepersonal sowie fehlende medizinische Ausrüstung wie etwa Beatmungsgeräte zwingen das Gesundheitssystem in die Knie.

Im Nordosten wird nun der Kampf gegen die Pandemie noch durch die verfrüht einsetzende Monsunzeit erschwert. Allein in Assam sind Millionen Menschen von Überschwemmungen betroffen, nachdem der Fluss Brahmaputra über die Ufer getreten ist.

Eine Ordnesschwester verteilt in Nordostindien Lebensmittel an die Familien der Teepflückerinnen. Sie haben aufgrund der Coronapandemie ihre Jobs verloren.	Foto: Projektpartner / missio

Dort kämpfen die Teepflückerinnen und ihre Familien ums Überleben. Die meisten von ihnen leben wegen der niedrigen Löhne eh schon in extremer Armut. Sie können weder lesen noch schreiben und sind so beim Wiegen und Abrechnen der Willkür der Vorarbeiter ausgesetzt.

Nun haben sie wegen Corona ihre Jobs verloren. Aufgrund der Ausgangsbeschränkungen können die Frauen nicht in den Teegärten arbeiten und verdienen kein Geld. Keine Arbeit heißt für sie keine Nahrung – und das wochen- oder gar monatelang!

In dieser Situation hat sich Ordensschwester Annie Enchenatil an missio Aachen gewandt und bittet dringend um Hilfe. missio unterstützt die Projektpartnerin dabei, die Arbeiterinnen und ihre Familien durch Alphabetisierungs- und Aufklärungskurse vor Ausbeutung und Menschenhandel zu bewahren. Jetzt verteilen sie Masken und versorgen die ärmsten Familien mit Lebensmitteln.

  • 25 kg Reis kosten umgerechnet 9 €.
  • Für 24 € können 100 Mundschutze angeschafft werden. 
  • Mit 85 € können die Schwestern 100 kg Linsen für 10 Haushalte kaufen.
  • Für 120 € können 100 Haushalte mit Desinfektionsmittel ausgestattet werden.
Eine kirchliche Mitarbeiterin verteilt in einem indischen Dorf Lebensmittel. Foto: Projektpartner / missio
Eine kirchliche Mitarbeiterin verteilt in einem indischen Dorf Lebensmittel.
Eine Ordenschwester in Nordostindien verteilt Lebensmittel an Bedürftige. Projektpartner / missio

Coronapandemie: Helfen Sie den Menschen in Indien!

Fragen zum Projekt?

Sie möchten weitere Informationen zu diesem Projekt? Christoph Tenberken und seine Kolleginnen vom Fachbereich Gemeindeservice und Projektvermittlung sind gerne für Sie da. Schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns gerne an.

Alle unsere Projekte werden von einheimischen kirchlichen Partnern organisiert. Dabei legen wir besonderen Wert auf eine solide Planung und einen gewissenhaften Umgang mit Fördermitteln.

Sollte das von Ihnen ausgesuchte Projekt bereits voll finanziert sein, werden wir Ihre Spende für das Folgeprojekt oder ein ähnliches Projekt verwenden.

 

Haben Sie Fragen zu unseren Projekten?

Christoph Tenberken und sein Team sind gerne für Sie da. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.

Spenderkommunikation

Tel.: +49 (0)241 / 75 07 - 535
E-Mail senden