missio - glauben.leben.geben

Indien: Den Menschenhandel stoppen

Seit Generationen leben die Adivasi im nordostindischen Assam in Abhängigkeit von den Besitzern der Teeplantagen. Als Tagelöhner verdienen sie meist nur einen Hungerlohn. Oft wohnen sie in baufälligen Häusern, die den Teegärtenbesitzern gehören. Viele sind verschuldet. Alkoholismus ist weit verbreitet.

In diesem Umfeld haben Menschenhändler leichtes Spiel. Sie wissen um die verzweifelte Situation der Teearbeiterinnen und suchen gezielt nach kinderreichen Familien. Sie erzählen den Eltern, dass die Tochter oder der Sohn einen guten Job finden wird und Geld nach Hause schicken kann. Die Kinder landen dann oft in Bombay oder Dehli. „Sie werden dort behandelt wie Sklaven“, weiß Schwester Annie. Ihre Familien hören oft nichts mehr von ihnen.

Foto: Hartmut Schwarzbach/missio
In einem Theaterstück werden die Familien der Teearbeiter in Assam über die Gefahren des Kinder- und Menschenhandels aufgeklärt.

Helfen Sie, gegen das Unrecht mobil zu machen!

Aufklärung und Selbstvertrauen

Seit 2016 legt der Orden von Sr. Annie, die Salesianerinnen, einen Schwerpunkt auf den Kampf gegen Menschenhandel. Ziel ist es, 30 Dorfgemeinschaften bis 2020 so zu   sensibilisieren, dass Menschenhändler keine Chance haben. Besondere Hoffnung, langfristig positive Veränderungen zu bewirken, setzt Schwester Annie dabei in die Jugend.

Jugendliche machen mobil

In den Dörfern haben die Schwestern Gruppen gegründet, in denen sie christliche Werte vermitteln und die Jugendlichen ermutigen, sich zu engagieren. Viele Schulabbrecher haben dort lesen und schreiben gelernt. Neben Berufsberatung, werden die Jugendlichen über die Gefahren von Drogenkonsum und des Menschenhandels aufgeklärt. Sie verbreiten ihr Wissen dann unter Gleichaltrigen, etwa durch die Aufführung von Straßentheatern. „Wir fördern die Jugendlichen, stärken ihr Selbstvertrauen und möchten sie so zu Führungspersönlichkeiten in ihren Gemeinschaften machen“, erklärt Schwester Annie.

Ausbeutung. Schuldknechtschaft. Menschenhandel: Helfen Sie gemeinsam mit missio, gegen das Unrecht mobil zu machen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Haben Sie Fragen zu unseren Projekten?

Christoph Tenberken und sein Team sind gerne für Sie da. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.

Spenderservice

Tel.: +49 (0)241 / 75 07 - 535
E-Mail senden