missio - glauben.leben.geben

Indien: Zuflucht für Frauen in Not

Teepflückerinnen im nordostindischen Bundesstaat Assam bei der ersten Ernte des Jahres. Foto: Hartmut Schwarzbach/missio

In weiten Teilen Nordostindiens herrscht große Armut. Frauen werden zudem oft Opfer von Gewalt, haben - wenn überhaupt - nur schlecht bezahlte Jobs, etwa auf den Teeplantagen in Assam. Diese perspektivlose Situation macht insbesondere junge Frauen anfällig, Opfer von Menschenhändlern zu werden. Sie werden häufig an Bordelle oder Organhändler verkauft. Die Schwestern des Ordens „Missionary Sisters of Mary Help of Christians" möchten deshalb mit der Unterstützung missios in der Stadt Guwahati ein Gebäude bauen, das traumatisierten Frauen und ihren Kindern einen sicheren Rückzugsort bietet. 

 

Ihre Spende hilft, einen geschützten Raum für Frauen in Not zu schaffen.

Helfen Sie Frauen in Not

Warum wird Hilfe benötigt?

Menschenhändler haben in Nordostindien häufig bei jungen Frauen ein leichtes Spiel. Diese erhoffen sich – naiv und aus wirtschaftlicher Not geboren – eine bessere Zukunft, wenn sie den Schleppern in ein anderes Land folgen.

Mit welchen Maßnahmen helfen wir?

Die Ordensschwestern der „Missionary Sisters of Mary Help of Christians” kümmern sich um die Opfer. Dazu möchten sie in Guwahati, der Hauptstadt des indischen Bundesstaats Assam, ein Wohnheim für Frauen und Kinder in Not bauen. Geplant ist zunächst ein zweigeschossiges Gebäude; langfristig sollen zwei zusätzliche Stockwerke entstehen. Mit Ihrer Unterstützung entsteht so ein geschützter Raum für traumatisierte Frauen und Kinder in Not. Dort erhalten sie juristische Beratung und Unterstützung und werden – wenn nötig – auch medizinisch betreut. Zusätzlich sollen Frauen über menschenunwürdige Beschäftigungsmodelle aufgeklärt werden, um Menschenhandel vorzubeugen. Gleichzeitig wird das Gebäude als Trainingszentrum genutzt, um Frauen für einen Job zu qualifizieren.  

Fragen zum Projekt?

Sie möchten weitere Informationen zu diesem Projekt? Katrin Scherb und ihre Kolleginnen vom Fachbereich Gemeindeservice und Projektvermittlung sind gerne für Sie da. Schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns gerne an.

Alle unsere Projekte werden von einheimischen kirchlichen Partnern organisiert. Dabei legen wir besonderen Wert auf eine solide Planung und einen gewissenhaften Umgang mit Fördermitteln.

Sollte das von Ihnen ausgesuchte Projekt bereits voll finanziert sein, werden wir Ihre Spende für das Folgeprojekt oder ein ähnliches Projekt verwenden.

  • Land: Indien
  • Laufzeit: 2019/20
  • Projektnummer:
    MP/317/127/2019/006
  • Projektsumme: 227.000 Euro
  • Benötigte Förderung: 200.000 Euro
  • Schwerpunkt: Pastoral

Ihre Ansprechpartnerin

Katrin Scherb

Tel.: +49 (0)241 / 75 07 - 313
E-Mail senden