missio - glauben.leben.geben

Pauline-Jaricot-Preis

2022 jährte sich zum 200. Mal die Gründung der weltweit ersten Missionsvereinigung in Lyon, der Société de la propagation de la foi (Gesellschaft zur Glaubensverbreitung). Diese Gesellschaft ging wesentlich auf Pauline Jaricot (1799-1862) zurück, visionäre Schöpferin einer Sammelvereinigung in Lyon. Auch die Gründung missios im Jahr 1832 in Aachen durch Heinrich Hahn hat seinen Ursprung in den Ideen von Pauline Jaricot. Doch Pauline Jaricot hat noch mehr bewirkt: Sie war Gründerin des „Lebendigen Rosenkranzes“, dem zeitweise über zwei Millionen Menschen angehörten, und engagierte Unternehmerin.

Anlässlich der Seligsprechung Pauline Jaricots am 22. Mai 2022 in Lyon lobte missio erstmals den gleichnamigen Preis aus. Mit dem Preis werden Frauen in Afrika, Asien oder Ozeanien ausgezeichnet, die aus der Haltung der Nächstenliebe neue Wege gehen, um andere zu unterstützen und zu fördern. Frauen, die so visionär und innovativ handeln wie Pauline Jaricot. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

Wir suchen Paulines „Schwester”: visionär und innovativ wie Pauline Jaricot selbst!

Bewerbung für 2024

Sie kennen Frauen in Afrika, Asien oder Ozeanien, die couragiert tagtäglich ihren Glauben bezeugen und mit ihrem Engagement in Kirche, Politik oder Gesellschaft Grenzen überschreiten? Dann schlagen Sie diese Frau oder auch Frauengruppe für den Pauline-Jaricot-Preis vor. Vorschlagsberechtigt sind alle katholischen Kirchengemeinden, Verbände und ihre Gliederungen sowie alle weiteren kirchlichen Initiativen und Gruppierungen.

 

Wie das geht?

1. Füllen Sie das Bewerbungsformular (PDF)     aus.

2. Beantworten Sie formlos folgende Fragen:

  • Beinhaltet das Engagement der Nominierten zukunftsweisende Ansätze für eine befreiende Kirche?
  • Teilt die Nominierte ihren Glauben mit anderen so, dass Menschen ermutigt werden, ihre Potenziale zu entwickeln und dass Gemeinwohl, Lebensqualität und eine gerechte Teilhabe erhalten und gefördert werden?
  • Bringt die Nominierte, bringen die Nominierten Menschen zusammen, die aus Nächstenliebe die Welt verändern?
  • Ist das Engagement der Nominierten darauf angelegt, dass ihre Mission weitergetragen wird?
  • Seit wann stehen Sie mit der/den Nominierten in Beziehung und wie ist es dazu gekommen? Wie sieht Ihre Zusammenarbeit aus?

3. Schicken Sie Ihre Nominierung bis zum 31. Mai 2024 an missio e.V., Pauline-Jaricot-Preis, Goethestraße 43, 52064 Aachen oder an

4. Die Preisverleihung erfolgt im Oktober 2024. 

Alle Informationen finden Sie in der Downloadbox.

Ihr Kontakt zum Pauline-Jaricot-Preis


Sie benötigen weitere Informationen oder haben Fragen?


Silke Schlösser ist gerne für Sie da.

Tel.: +49 (0)241 / 75 07 - 215
E-Mail:

Silke Schlösser

+49 (0)241 / 75 07 - 215

Die Preisträgerinnen 2022

Die Jury hat 2022 drei gleichberechtigte Preisträgerinnen ausgewählt, da jede Frau auf ihrem Gebiet der sozial-pastoralen Arbeit, der Wissenschaft und des politisch-gesellschaftlichen Einsatzes Außergewöhnliches leistet. Die Sozialarbeiterin Nathalie Dakuo (Burkina Faso), die Theologin Dr. Nontando Hadebe (Südafrika) und die Ordensfrau Schwester Mary John Mananzan OSB (Philippinen) erhielten den mit jeweils 5.000 Euro dotierten Preis in einer Feierstunde am 23. Oktober in Mönchengladbach.