missio - glauben.leben.geben

missio-Magazin „kontinente”

Was ist „kontinente”?

kontinente - das missio-Magazin ist unsere Zeitschrift für Sie. Wir bringen Ihnen das bunte, vielfältige Alltagsleben der Weltkirche aus Afrika, Asien und Ozeanien ins Haus. Sie lesen spannende Geschichten über mutige Partner, Hilfsprojekte und Kampagnen. So bleiben Sie dauerhaft mit missio in Verbindung. Erfahrene Journalisten und Fotografen berichten.

kontinente - das missio-Magazin ...

  • bietet Ihnen exklusive mehrseitige Reportagen, großformatige Fotos, Porträts, Hintergrundinformationen, Nachrichten und Info-Grafiken,
  • ist meinungsstark und bietet Ihrer Meinung Platz,
  • bereichert Sie mit einer Spiritualität, die weite Horizonte öffnet und Impulse engagierter Christinnen und Christen aus aller Welt aufnimmt.

kontinente - das missio-Magazin erscheint sechs Mal im Jahr. Das Heft ist 44 Seiten stark. Ab einer Spende von 10 Euro im Jahr senden wir Ihnen kontinente auf Wunsch kostenlos zu. Wir beraten Sie gerne unter Telefon 0241/7507-399.

missio-Magazin „kontinente”: Titelblatt der aktuellen Ausgabe Screenshot: KONTINENTE Missionsverlag GmbH
Titelblatt der aktuellen Ausgabe

Lesen Sie hier unsere aktuelle Reportage

„Heimat für die Seele“

 

Nicht einmal die Hälfte aller Frankfurter sind Christen – eine Herausforderung für die Kirche und missionarische Orden. Sie wollen etwas gegen den Hunger von Leib und Seele tun, mitten in der Stadt ganz nah bei den Menschen. Das erfordert eine kreative Mission.

 

MEHR LESEN

Bruder Paulus Terwitte OFMCap: Nicht einmal die Hälfte aller Frankfurter sind Christen – eine Herausforderung für die Kirche und missionarische Orden. Foto: Kiên Hoàng Lê
Bruder Paulus kümmert sich um die Heimatlosen in seiner Stadt.

Mutter-Liebe“

 

Das einzige christliche Krankenhaus im muslimischen Sudan wird von Comboni-Schwestern geleitet. In der St. Mary’s Entbindungsklinik in der Hauptstadt Khartum werden Mütter aller Religionen liebevoll umsorgt. Auch nach dem Militärputsch geht die Arbeit im Krankenhaus wie gewohnt weiter.

 

MEHR LESEN

Das einzige christliche Krankenhaus im muslimischen Sudan wird von Comboni-Schwestern geleitet. Foto: Andrzey Rybak
Das einzige christliche Krankenhaus im muslimischen Sudan wird von Comboni-Schwestern geleitet.

Lesen Sie in dieser Ausgabe auch:

Wolfgang Henn ist Notfallseelsorger und seit der Flut im Ahrtal im Einsatz.

Das Ausmaß der Not überfordert alle

Nach der Flutkatastrophe brauchen viele Menschen im Ahrtal neben materieller Unterstützung auch seelsorgliche Begleitung. Mit der Betreuung der Flutopfer stoßen aber auch Notfallseelsorger an ihre Grenzen. Wolfgang Henn sagt: „Das geht unter die Haut“.

MEHR LESEN
Die Amazonasregion leidet durch den Klimawandel unter Dürre und monatelangen Bränden.

Indigene Frauen löschen Brände

Die Amazonasregion leidet durch den Klimawandel unter Dürre und monatelangen Bränden. Weil die Feuerwehr oft überfordert ist, lassen sich auch Frauen der Xerente zu Brand-Bekämpferinnen ausbilden. „Wir wollen unsere Umwelt erhalten“, sagen sie zu ihrer Motivation.

MEHR LESEN
Religiöse Minderheiten sind in Pakistan seit Jahren Verfolgung und Gewalt ausgesetzt.

Brautraub: entführt und islamisiert

Religiöse Minderheiten sind in Pakistan seit Jahren Verfolgung und Gewalt ausgesetzt. Neben dem Blasphemiegesetz ist die Zwangskonversion von Mädchen und jungen Frauen zum wirksamsten Mittel geworden, um Nicht-Muslime zu drangsalieren.

MEHR LESEN
Religionsfreiheit gilt für alle. Die Kölner Verwaltung hat nun beschlossen, dass auch der Muezzin zum Gebet rufen darf.

Soll der Muezzin in Köln rufen?

Religionsfreiheit gilt für alle. Die Kölner Verwaltung hat nun beschlossen, dass auch der Muezzin zum Gebet rufen darf – vorerst nur freitags. Ist das ein Zeichen von Toleranz oder verbirgt sich dahinter ein Machtanspruch, der dem politischen Islam in die Hände spielt?

MEHR LESEN

Mangrovenschutz stärkt Frauenrechte

Die Aktivistin Martha Agbani kämpft gegen die Zerstörung der Mangrovenwälder durch Ölfirmen in ihrer Heimat Nigeria und damit für den Erhalt ihrer Lebensgrundlage. Gleichzeitig schafft sie damit Arbeitsplätze für Frauen des Ogoni-Volkes im Nigerdelta.

MEHR LESEN

Verkündigung in Sprechblasen

Gekünstelt, verstaubt, blutleer: So schimpfen Kritiker über die Sprache der Kirche. Sie weisen darauf hin, dass sie sich hinter Formeln versteckt und manchmal sogar dabei helfe, Hierarchie und Gewalt zu vertuschen. Unterwegs im Wortdickicht von Predigten und Strategiepapieren.

MEHR LESEN

Werfen Sie einen Blick in die aktuelle Ausgabe

Bestellen Sie hier Ihre kostenlosen kontinente-Probeexemplare