missio - glauben.leben.geben

Niger: Der Weg zu Frieden und Versöhnung

Nigeria: Friedensstifter ausbilden

Philippinische Frau auf Mindanao, im Hintergrund Mädchen

Philippinen: Gleichberechtigung fördern

SPENDEN

Hier wird Ihre Hilfe gebraucht

In der irakischen Ninive-Ebene versuchen Christen nach dem schrecklichen Terror des IS einen Neuanfang. Doch das Misstrauen zwischen ehemaligen Nachbarn, zwischen Christen und Muslimen sitzt tief. Um langfristige Perspektiven für ein friedliches Miteinander zu schaffen, werden nun Vermittler für interreligiöse Konflikte ausgebildet. Mehr lesen »

  • 50 junge Männer und Frauen werden als „Friedensboten“ für interreligiöse Konflikte ausgebildet.

Helfen Sie, im Irak langfristig Frieden zu schaffen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Sie möchten Projekte in anderen Ländern unterstützen? Finden Sie Ihr Herzensprojekt:

MITMACHEN

Ökumenisches Friedensgebet 2020: Frauen im Niger

Ökumenisches Friedensgebet

2020

MEHR LESEN
So könnte die Ausstellung „Religionsfreiheit unter Druck - Christen in Gefahr” bei Ihnen aussehen.

Religionsfreiheit erleben

Leihen Sie sich unsere Ausstellung „Religionsfreiheit unter Druck – Christen in Gefahr“ aus. Geben Sie diskriminierten, bedrängten oder gar verfolgten Christinnen und Christen eine Stimme.

MEHR LESEN

missio-betet.de

Füreinander im Gebet - die weltweite Gemeinschaft von missio verbindet Christen über Landesgrenzen und Kulturen hinweg

MEHR LESEN

Handy spenden

Illegaler Abbau von Konfliktmineralien für Handys heizt den Bürgerkrieg im Kongo an. Durch Handy-Recyling können wir etwas dagegen tun. Spenden Sie Ihr altes Handy.

MEHR LESEN

Jetzt missio-Newsletter abonnieren

NEWS

Pfarrer Dirk Bingener vor dem Aachener Dom

missio Aachen macht sich große Sorgen um Christen im Nahen Osten

Iranisch-amerikanischer Konflikt bringt Christen zwischen die Fronten – Bundesregierung und Europäische Union müssen diplomatische Initiativen verstärken – Zivilgesellschaftliche Bewegungen scheitern

 

missio in großer Sorge um Christen im Norden Nigerias

Nach Medienberichten über Angriffe auf Christen im Norden Nigerias ist missio in großer Sorge. missio-Partner Erzbischof Ignatius Kaigama bestätigt die Meldungen und warnt vor den Folgen der Propaganda islamistischer Terrorgruppen. missio-Präsident Pfarrer Dirk Bingener: "Unsere Gedanken und Gebete sind bei den Opfern und ihren Familien."

 

Afrikatag 2020 steht im Zeichen der Arbeit von Ordensschwestern

Afrikatag 2020: Die älteste Kollekte der katholischen Weltkirche startet am 1. Januar und dauert bis 19. Januar. Schirmherrin ist Gundula Gause. 2019 wurde für die Ausbildung von Priestern und Ordensschwestern rund 1,1 Millionen Euro gespendet. Der Afrikatag 2020 stellt das Engagement von Ordensschwestern in Ghana in den Mittelpunkt.

 

Gegen Sklaverei und Sexterrorismus

Menschenrechtskonferenz in Weimar

 

Alle News und Pressemitteilungen

 

INFORMIEREN

Was Mission heißt

Wir sind einem zeitgemäßen Missionsverständnis verpflichtet. Mission bedeutet, mit Respekt vor anderen Anschauungen durch pastoral-soziales Engagement, interreligiösen Dialog und ökumenischen Einsatz christliches Zeugnis zu geben.

MEHR LESEN

Wie wir helfen

Wir fördern die Ausbildung, Seelsorge, Sozialarbeit, Bildungswesen und Infrastruktur der Ortskirchen in rund 96 Ländern. So können Christen und unsere Projektpartner in den ärmsten Regionen der Welt anderen Menschen helfen. Akuthilfe lindert die Folgen von Katastrophen.

MEHR LESEN

Wo wir helfen

Wir arbeiten mit den katholischen Ortskirchen in Afrika, dem Nahen und Mittleren Osten, Asien und Ozeanien zusammen. Dabei liegt der Schwerpunkt unserer Zusammenarbeit und unserer Hilfsprojekte auf den Regionen, in denen die Not am größten ist.

MEHR LESEN

Wofür wir uns einsetzen

Wir setzen uns gemeinsam mit unseren kirchlichen Partnern für eine gerechtere Welt, ein Leben in Würde für alle, Menschenrechte, Glaubensfreiheit und die Bewahrung der Schöpfung ein. Wir fördern eine Theologie der Einen Welt, die weltweit fruchtbar wird.

MEHR LESEN

ÜBER MISSIO

Das Internationale Katholische Missionswerk missio ist eines der großen Hilfswerke in Deutschland und fördert den Aufbau der katholischen Kirche und die Ausbildung seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in rund 90 Ländern.

Geschichte

Die Geschichte des Internationalen Katholischen Missionswerks beginnt im Jahr 1832 in Aachen: Mit der Gründung der Franziskus-Xaverius-Bruderschaft durch Heinrich Hahn, aus der missio hervorging.

MEHR LESEN
Eingang zum Hauptgebäude von missio in Aachen.

Organisation

Unsere Arbeit für die Kirche in Afrika, Asien und Ozeanien wird von der Zentrale in Aachen aus gesteuert. Dabei arbeiten wir eng mit Diözesen und anderen Partnern in Deutschland zusammen.

MEHR LESEN
Schwester Askale unterrichtet in Addis und hilft einem Kind beim Schreiben

Visionen und Werte

Wir stehen im Dienst einer Lerngemeinschaft mit den Menschen in Afrika, Asien und Ozeanien. Darin wird die Vielfalt der Ortskirchen konkret sichtbar, in der die Weltkirche wirkt und lebt.

MEHR LESEN

Stellenangebote

Unter dem Motto glauben.leben.geben. arbeiten rund 120 Mitarbeiter/-innen für missio. Für die weltkirchliche Arbeit und den Freiwilligendienst suchen wir neue Kolleginnen und Kollegen.

MEHR LESEN
Die Kollekte zum Weltmissionssonntag ist die größte katholische Solidaritätsaktion weltweit.

Transparenz und Kontrolle

Wir legen jährlich Rechenschaft darüber ab, welche Gelder eingenommen werden. Zudem werden wir kontinuierlich überprüft, wie wir die Spenden und Kollekteneinnahmen effizient verwenden.

MEHR LESEN
missio in Aachen.

Kontakt

In der Zentrale in Aachen und in den Diözesanstellen hat missio stets ein offenes Ohr für Ihre Anliegen. Gerne können Sie uns kontaktieren oder besuchen.

MEHR LESEN