missio - glauben.leben.geben

Wofür missio steht

Als Internationales Katholisches Hilfswerk ermöglicht missio kirchliche Arbeit in den Armuts- und Krisengebieten Afrikas, Asiens und Ozeaniens. Wir stiften verlässliche Beziehungen zwischen Menschen, die aus der Kraft des Glaubens heraus Nächstenliebe erfahrbar machen wollen. Durch die Vermittlung finanzieller Hilfe, durch Aktionen und im Gebet.

Das Anliegen von missio ist es, Menschen zu befähigen, in ihrem jeweiligen Umfeld langfristige Veränderungen zu bewirken. Dabei motiviert uns, dass jede und jeder einen wichtigen Beitrag zu diesen Veränderungen leisten kann: unsere Projektpartnerinnen und Partner in den lokalen Kirchen vor Ort und unsere Unterstützerinnen und Unterstützer in Deutschland.

Hartmut Schwarzbach
Sr. Therese Nduku leitet im Norden Kenias ein Schutzzentrum, in dem Mädchen, die vor der Zwangsehe fliehen, Zuflucht finden.
Schwester Damien und ein indischer Mann stehen sich im Zentrum Asha Dham Ashram mit gefalteten Händen gegenüber. Foto: Fritz Stark/missio

Wie wir Mission verstehen

Ein modernes Missionsverständnis prägt unsere Arbeit, in deren Zentrum die Begriffe „Partnerschaft“ und „Dialog“ stehen.

MEHR LESEN
Foto: Bernd Weishaupt/missio

Presse

Nachrichten, Bilder, Audios und Videos für Journalisten, Pressestellen, Öffentlichkeitsarbeiter und Blogger in Sozialen Medien.

MEHR LESEN
Foto: Andrzej Polec / missio

Akademische Bildung

Das Missionswissenschaftliche Institut missio (MWI) in Aachen unterstützt die akademische Bildung junger Christen in Afrika und Asien.

MEHR LESEN
Foto: Hartmut Schwarzbach/missio

Wo wir helfen

missio unterstützt Hilfsprojekte weltweit in rund 96 Ländern. Schwerpunkte sind Afrika, der Nahe und Mittlere Osten, Asien und Ozeanien.

MEHR LESEN
Johannes B. Kerner und Schwester Angelina bei EHFK 2019 Foto: Sascha Baumann / Ein Herz für Kinder

Wer uns unterstützt

Menschen wie Du und Ich - das sind Menschen für missio. Mit ihrem Namen stehen sie für die Arbeit von missio und ihrer Partner in der Welt ein.

MEHR LESEN

„kontinente”

Das missio-Magazin ist unsere Zeitschrift für Sie. Wir bringen Ihnen das bunte, vielfältige Alltagsleben der Weltkirche ins Haus.

MEHR LESEN
Foto: Hartmut Schwarzbach/missio

missio in den Diözesen

Wer sich für die Anliegen von missio einsetzen möchte, findet in jeder Diözese der Kirche in Deutschland Ansprechpersonen.

MEHR LESEN
Foto: Bettina Tiburzy/missio

Wofür wir uns einsetzen

missio setzt sich durch seine weltkirchliche Arbeit für Frieden, Gerechtigkeit, Religionsfreiheit und ein zeitgemäßes Missionsverständnis ein.

MEHR LESEN
Der missio-Truck „Eine Welt. Keine Sklaverei.” Foto: Ralf Simon / missio

Gemeinden und Schulen

Gemeinden, Schulen und andere Interessierte können die Angebote von missio für ihre Arbeit nutzen.

MEHR LESEN
Alte Missionsberichte der Jesuiten aus dem Besitz des missio-Gründers Heinrich Hahn. Foto: Gabriele Zumbe / missio

Bibliothek und Dokumentation

missio verfügt über eine der größten öffentlich zugänglichen Spezialbibliothek für weltkirchliche Literatur mit über 140.000 Medien.

MEHR LESEN
Foto: Ralf Simon / missio

Besucherdienst

Missionsgeschichte und weltkirchliches Engagement seit 1832: Besuchergruppen können sie im Haus missio erkunden.

MEHR LESEN

Jetzt missio-Newsletter abonnieren

Unsere Vision von einem „Leben in Fülle“

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von missio Aachen.

Als katholisches Missionswerk bezeugen wir die gute Nachricht vom Gott des Lebens, die in der Sendung Jesu und in seiner Botschaft vom Anbruch des Reiches Gottes konkret geworden ist. Er ist gekommen, den Armen die gute Botschaft zu bringen, Gefangene zu befreien, Kranke zu heilen, ein Gnadenjahr des Herrn auszurufen (vgl. LK 4). Jesus Christus ist unsere Hoffnung, von der Zeugnis zu geben wir der Welt schuldig sind (1 Petr 3,15).

Durch die Zusammenarbeit mit unseren Projektpartnern in Afrika, dem Nahen und Mittleren Osten, Asien und Ozeanien und durch unser Engagement in der Kirche in Deutschland tragen wir dazu bei, dass die Botschaft Jesu Christi als Quelle weltweiter Solidarität erfahren und bezeugt wird. Das bedeutet für uns:

  • glauben. Wir sind ein Netzwerk missionarischer Spiritualität, das in der christlichen Gottes- und Gebetserfahrung verankert ist, aus dieser Erfahrung die Welt mitgestaltet und darin offen bleibt für fruchtbare Begegnungen mit anderen Religionen und Kulturen.
  • leben. Wir stehen im Dienst einer Lerngemeinschaft mit den Menschen in Afrika, dem Nahen und Mittleren Osten, Asien und Ozeanien und der Weltkirche, die in der Vielfalt der Lokalkirchen konkret sichtbar wird, wirkt und lebt.
  • geben. Wir fördern eine Solidargemeinschaft, die füreinander einsteht und Verantwortung für das Leben in Kirche und Gesellschaft übernimmt.