missio - glauben.leben.geben

Perspektiven schenken mit Hilfsprojekten im Senegal

Der Senegal liegt im äußersten Westen Afrikas und zählt rund 15,5 Millionen Einwohner. Dabei leben die meisten Menschen in der Hauptstadt Dakar und der umliegenden Region. Religion und Glaube spielen im Senegal eine entscheidende Rolle – auch und gerade der katholische Glaube. Das mag verblüffen, leben in dem kleinen Land im Westen Afrikas doch rund 95 Prozent Muslime. Nichtsdestotrotz hat der Katholizismus dort einen ausgezeichneten Ruf, katholische Schulen und Universitäten gelten als Ausbildungsplätze der Elite. Rund 740.000 Senegalesen sind katholisch.

  • 2016 förderte missio fünf Hilfsprojekte seiner Partnerinnen und Partner im Senegal mit rund 91.000 Euro. Vor allem Katecheten, Katechetinnen und Ordensfrauen stärken durch ihre Arbeit den sozialen Zusammenhalt der Menschen, insbesondere im Großraum Dakar. Mit Ihrer Spende können Sie helfen, diesen Menschen im Senegal eine Aussicht auf eine bessere Zukunft zu geben.
  • 2011 war der Senegal Beispielland für die Kampagne zum Weltmissionssonntag. Damals besuchte eine senegalesische Delegation von rund 20 Gästen Deutschland, um von ihrer Arbeit vor Ort zu berichten.
Schwester Marie-Helene Dioh sitzt in einer Piroge vor der Muschelinsel Fadiouth. Foto: Fritz Stark/missio
Schwester Marie-Helene Dioh fährt in einer Piroge zu den Menschen auf der Muschelinsel Fadiouth.

Infobox

Der „Human Development Index“ (HDI) ist ein Instrument der Vereinten Nationen. Damit wird der Entwicklungsstand von 188 Ländern angegeben. Die Grafik zeigt die Platzierung des jeweiligen Landes auf diesem sogenannten HDI.

Die Statistik zur Religionsverteilung stammt aus dem Jahr 2010/11. Neuere verlässliche Statistiken liegen nicht vor. Es kann heute zu leichten Veränderungen gekommen sein.

Spenden Sie für Projekte weltweit

Impressionen aus dem Senegal

Senegal: Studie zur Lage der Menschenrechte

Wie in vielen anderen afrikanischen Ländern ist die Praxis der Verstümmelung der weiblichen Genitalien im Senegal weit verbreitet – am stärksten in der Region Fouta im Norden des Senegals sowie in den Regionen Kolda, Tambacounda und Vélingara im Süden.

Die zum Download bereitstehende Studie stellt Untersuchungsergebnisse vor, anhand derer die geografische Verbreitung dieser Praxis und ihre alters-, geschlechts- und volkszugehörigkeitsbezogene Verteilung ermittelt wurden.

Eine zweite Studie befasst sich mit der Lage der Menschenrechte im mehrheitlich muslimisch geprägten Land.