missio - glauben.leben.geben

Bildung: Hilfsprojekte in Indonesien

Mit knapp 260 Millionen Einwohnern gilt Indonesien als größter Inselstaat. Dort lebt die zahlenmäßig größte muslimische Gemeinschaft weltweit. Die katholische Kirche ist eine von sechs anerkannten Glaubensgemeinschaften. Ihr gehören etwa drei Prozent der Bevölkerung an. Wegen ihrer pastoralen und sozialen Arbeit genießen die Katholiken in weiten Teilen der Bevölkerung ein hohes Ansehen. Knapp 10.000 Ordensschwestern und mehr als 20.000 Katecheten leisten dafür einen wichtigen Beitrag.

  • 2016 förderte missio 13 Hilfsprojekte seiner Partnerinnen und Partner in Indonesien mit rund 390.000 Euro. Einer der Schwerpunkte ist die Ausbildung von Ordensangehörigen, damit sie qualifizierte, staatlich anerkannte Abschlüsse für die Schul-, Sozial- und Gesundheitsarbeit machen können, ohne die sie in Indonesien offiziell nicht arbeiten dürfen. Beispielsweise finanziert missio bis Ende 2018 mit 60.000 Euro die Ausbildung von 28 Ordensschwestern der „Franziskanerinnen vom Herzen Jesu und Mariens“ mit. Die Kongregation, deren Schwestern häufig aus ärmeren Familien stammen, kann die damit verbundenen Kosten nicht alleine aufbringen.
  • Indonesien wird verhältnismäßig häufig von Naturkatastrophen wie Erdbeben und damit verbundenen Tsunamis heimgesucht. Mit einer Spende können Sie unsere Partner vor Ort unterstützen, die in schweren Situationen Nothilfe leisten.
In einem Klassenraum werden Schüler von einem jungen Mann unterrichtet. Foto: KNA
Bildung ist in Indonesien eine Aufgabe, die die katholische Kirche für die gesamte Gesellschaft übernommen hat.

Infobox

Der „Human Development Index“ (HDI) ist ein Instrument der Vereinten Nationen. Damit wird der Entwicklungsstand von 188 Ländern angegeben. Die Grafik zeigt die Platzierung des jeweiligen Landes auf diesem sogenannten HDI.

Spenden Sie für Projekte weltweit

Impressionen aus Indonesien

Studie zur Lage der Menschenrechte

Die Haltung der Regierung in Indonesien zu Gewaltakten gegenüber religiösen Minderheiten ist ambivalent. Einerseits bedauert die Regierung die Vorkommnisse. Sie lädt die Vertreter der Religionen zu gemeinsamen Gesprächen ein und distanziert sich von der Gewalt. Andererseits gewinnen die Minderheiten den Eindruck, das Auftreten der Regierung habe lediglich Symbolcharakter. Denn sie versäumt es, wirklich geeignete Maßnahmen zum Schutze ihrer Staatsbürger vor Gewalt zu ergreifen.

Wir von missio haben dazu in Zusammenarbeit mit Experten vor Ort eine Studie zur Lage der Menschenrechte in Indonesien erstellt. Diese steht Ihnen im Downloadkasten zur Verfügung.