missio - glauben.leben.geben

Aktion Schutzengel: Weltweite Hilfe für Menschen in Not

Die Aktion Schutzengel auf dem Katholikentag

Auch beim Katholikentag in Erfurt informierte die Aktion Schutzengel über Ausbeutung und moderne Sklaverei. Am Hotspot am Fischmarkt waren gleich zwei unserer Angebote prominent platziert. Mit dem Erfurter Rathaus im Hintergrund lichteten sich Besucherinnen und Besucher vor den Engelsflügeln ab und konnten direkt im Anschluss unsere mobile Ausstellung im missio-Truck besuchen. Dort war am Samstagmorgen hoher Besuch angekündigt. Zusammen mit der missio Projektpartnerin Sr. Rose und unserem Präsidenten Pfarrer Bingener weihte die Bundesministerin des BMZ Svenja Schulze den Truck ein und zerriss symbolisch die Ketten der Sklaverei.

Vorab von uns und unseren Kooperationspartner beworben, war auch die Handyspendenaktion ein großer Erfolg. Seit Beginn der Aktion sind insgesamt 500.000 Handys für den guten Zweck gespendet worden. Dr. Gregor von Fürstenberg nahm diesen Anlass zum Grund, sich noch einmal bei unseren Sammelpartnern zu bedanken. Und während des Katholikentages sind noch einmal mehr als 2.000 Stück dazu gekommen. Vielen Dank an alle Spenderinnen und Spender!

Foto: Christian Schnaubelt/missio
Die nordost-indische Ordensfrau Sr. Rose Paite (rechts) überreicht Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) einen Schal aus ihrer Heimat als Zeichen der Wertschätzung. Sie war bei der Einweihung des missio-Trucks "Eine Welt. Keine Sklaverei" mit dabei.
Journalistin befrat Frau Foto: Christian Schnaubelt/missio
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil ermuntert auf dem Katholikentag in Erfurt Nichtregierungsorganisationen und Kirchen, für Partnerinnen oder Partner im globalen Süden in Deutschland gegen ausbeuterische Verhältnisse vor Gericht zu gehen. Moderatorin Judith Langhans befragte ihn auf dem missio-Podium "Menschlich handeln statt Menschenhandel".

Im Saal des Erfurter Theaters erlebten Zuhörinnen und Zuhörer eine spannende Podiumsdiskussion mit dem Titel „Menschlich handeln statt Menschenhandel“. Sr. Rose aus Assam in Nordostindien und Pfarrer Kossen aus Emmerich diskutierten zusammen mit der Politik, repräsentiert durch Arbeitsminister Hubertus Heil und Anna Cavazzini, Abgeordnete des Europaparlaments, und missio Präsident Pfarrer Bingener über effektive Maßnahmen zur Bekämpfung des Menschenhandels. 

Und wem bei der Menge an Angeboten auf dem Katholikentag irgendwann der Magen knurrte, dem wurde am missio Stand auf dem Domplatz mit unseren beliebten Mango Engeln geholfen!

Wir setzen uns mit der Aktion Schutzengel gegen moderne Sklaverei ein

Weltweit leben nach Schätzungen der Vereinten Nationen rund 50 Millionen Menschen unter ausbeuterischen und unfreien Bedingungen. Mit dem Themenschwerpunkt „Eine Welt. Keine Sklaverei.“ » unterstützt die Aktion Schutzengel kirchliche Partnerinnen und Partner zum Beispiel in den Philippinen bei ihrem mutigen Kampf gegen moderne Sklaverei. Und auch in Deutschland kann mit missio jeder einen Beitrag dazu leisten, dass sich Menschen aus sklavereiähnlichen Bedingungen befreien können.

Die Schwerpunkte der Aktion Schutzengel

Bereits seit 1999 hilft die von missio ins Leben gerufene Aktion Schutzengel weltweit Menschen in Not in mehreren Kampagnen mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Den Anfang machte unser Engagement gegen Sextourismus und Kinderprostitution ». Der zweite Schwerpunkt der Aktion Schutzengel war das Thema Aids und Kinder ». HIV-infizierte Kinder und Aids-Waisen sind besonders schutzbedürftig und benötigen deshalb die Hilfe von jedem einzelnen von uns.

Seit 2012 stand die Situation von Menschen auf der Flucht » im Mittelpunkt, vor allem in der Demokratischen Republik (DR) Kongo. Viele Familien leiden dort unter der Brutalität, mit der Rebellen um wertvolle Bodenschätze kämpfen. Sexuelle Gewalt, Zwangsarbeit und Vertreibung sind an der Tagesordnung.

MEHR ZU „Eine Welt. Keine Sklaverei.”

Der neue missio-Truck „Eine Welt. Keine Sklaverei.” ist da!

JETZT INFORMIEREN

25 Jahre Aktion Schutzengel

Im Jahr 1999 startete missio die Aktion Schutzengel mit dem Einsatz gegen Sextourismus und Kinderprostitution. Seitdem wurden viele Menschen erreicht und wir konnten einige Erfolge verzeichnen. Nach 25 Jahren wollen wir uns daran zurück erinnern. 

In den nächsten Monaten werden wir an dieser Stelle deshalb einzelne Erfolgsgeschichten und Aktionen veröffentlichen.

Das haben wir erreicht!

Schwester Angélique sitzt neben einem Mädchen, das bei ihr Zuflucht fand. Hartmut Schwarzbach / missio

Der Start in ein besseres Leben

Aimée ist zehn Jahre alt, als ihr Dorf im Kongo von Rebellen überfallen und sie entführt wird. Nach einem Jahr voller Arbeit und Schläge gelingt ihr die Flucht und sie findet bei Schwester Angélique Zuflucht und Hilfe. 

Die mutige Ordensfrau bietet seit mehr als 10 Jahren Geflüchteten und Waisenkindern ein neues Zuhause in ihrem Dorf Dungu. Mädchen wie Aimée, ehemalige Kindersoldatinnen oder Sexsklavinnen, kriegen dort eine Chance auf eine neue Zukunft. Aimée kann nun das Erlebte aufarbeiten, zur Schule gehen und eine Ausbildung machen!

Mit der Unterstützung von missio will Schwester Angélique selbst Lebensmittel für ihr Projekt anbauen. Helfen auch Sie!    

Diese Menschen haben mitgemacht!

Meine Hand schützt Kinderseelen

Mit der Aktion „Meine Hand schützt Kinderseelen“ setzten tausende Menschen ein Zeichen der Solidarität. Sie verewigten sich mit ihren Handabdrücken auf großen Bannern und unterstützten die Aktion Schutzengel beim Einsatz für HIV-positive Kinder und Aids-Waisen.

Ein besonders sichtbares und kreatives Zeichen setzten Jugendliche in der Stadt Rüthen, gelegen zwischen Dortmund und Paderborn. Im Zuge des „Weltjugendtag@home 2008“ nahmen sie in ihrer Heimat an dem Großereignis teil und nähten aus vielen mit Handabrücken übersäten Tüchern eine Banderole, die sie in 31 Metern Höhe am Wasserturm der Stadt befestigten!

Zwei Hände, die auf einem großen Papier farbige Handabdrücke hinterlassen. © missio Aachen
Handabdruck-Aktion in Baesweiler 2005

Helfen Sie mit Ihrer Spende Menschen in Not

So können Sie die den Einsatz gegen Sklaverei unterstützen

Die bisherige Bilanz der Aktion Schutzengel ist positiv: Wir haben weltweit zahlreichen Menschen in Notsituationen geholfen, wieder ein menschenwürdiges Leben zu führen. Unser Engagement ist noch lange nicht vorbei – gemeinsam mit Ihnen können wir viel Gutes bewirken. Unterstützen Sie unseren Einsatz und schenken Sie Hoffnung!
 

Foto: David Sünderhoff / missio

Handy spenden

Durch fachgerechtes Handy-Recycling müssen weniger Konfliktmineralien wie Gold und Kupfer unter ausbeuterischen Bedingungen abgebaut werden. Zudem kommt ein Teil des Recycling-Erlöses unseren Hilfsprojekten vor Ort zugute. Ihre Handyspende wirkt somit doppelt.

HANDY SPENDEN
Foto: Hartmut Schwarzbach/missio

Spenden Sie für Menschen in Not

Unterstützen Sie unseren Einsatz für Menschen in moderner Sklaverei und spenden Sie, denn Ihre Hilfe kann befreien! Unsere Partner stehen den Opfern der Ausbeutung seelisch, medizinisch und rechtlich zur Seite und geben ihnen ihre Würde zurück.

PROJEKTE ENTDECKEN

Informieren Sie sich: Abonnieren Sie hier kostenfrei unseren Newsletter!

Ihr Kontakt zur Aktion Schutzengel

Sie haben Fragen zur Aktion Schutzengel oder möchten sich über unsere Angebote und Materialien informieren?

Gerne sind Martin Stauch und Alexandra Götzenich für Sie da.

Ihr Ansprechpartner

Dr. Martin Stauch

stv. Leiter der Abteilung Inland und Leiter des Teams „Aktion Schutzengel”
Tel.: +49 (0)241 / 7507 - 289
E-Mail senden

Ihre Ansprechpartnerin

Alexandra Götzenich

Assistentin in den Teams „Aktion Schutzengel” und „Monat der Weltmission / Katholikentag”
Tel.: +49 (0)241 / 75 07 - 294
E-Mail senden