missio - glauben.leben.geben

Gemeinsam gegen moderne Sklaverei

Über 40 Millionen Menschen werden weltweit durch moderne Sklaverei ausgebeutet. Zwangsarbeit, Menschenhandel, Zwangsprostitution, Schuldknechtschaft und Versklavung von Kindern – die missio-Projektpartnerinnen und -Partner kämpfen gegen die vielen Gesichter der modernen Sklaverei und helfen den Betroffenen, sich aus diesen Lebenssituationen zu befreien.

missio unterstützt die Arbeit der Projektpartner für ausgebeutete Menschen.

Helfen auch Sie mit Ihrer Spende und werden Sie Teil des Netzwerks der Hilfe!

In Cebu City leben diese beiden Kinder auf dem Friedhof. Foto: David Sünderhauf / missio

Helfen Sie mit Ihrer Spende Menschen in Not

So helfen Sie mit, Menschen aus unwürdigen Lebensbedingungen zu befreien

Kinder vor Cybersex schützen

Auf der philippinischen Insel Cebu werden zahlreiche Kinder aus armen Familien Opfer sexuellen Missbrauchs im Internet. Die Täter kommen oft aus westlichen Ländern. Die kirchliche Organisation Action for Nurturing Children and Environment (ANCE) will gegensteuern. In Schulen und Pfarrgemeinden sensibilisieren sie für das Thema. Betroffene werden vor weiterer Ausbeutung geschützt und dabei unterstützt, wieder in die Schule zu gehen. MEHR LESEN »

Coronahilfe für die Müllkinder von Manila

„Happyland“ wird das Elendsviertel Tondo im Norden von Manila genannt. Doch glücklich ist an diesem Ort niemand. Dort leben die Armen. Ohne Strom, ohne sauberes Wasser – ohne Hoffnung. Viele der Kinder sind gezwungen, zum Unterhalt der Familien beizutragen, doch Pater Reynaldo Daguitera will das ändern. Auch in Zeiten von Corona sorgt er dafür, dass die Kinder zu Essen haben und eine Chance auf Bildung bekommen. MEHR LESEN »

PREDA schützt Kinder auf den Philippinen

Die katholische Organisation People’s Recovery, Empowerment and Development Assistance (PREDA) setzt sich auf den Philippinen für Kinderrechte ein. Ausbeutung, Missbrauch, Misshandlungen, Zwangsprostitution, Kinderhandel: Die Liste dessen, was philippinische Kinder ertragen müssen, ist lang. PREDA bietet Schulungen für Eltern und Lehrer an und unterhält rund um die Uhr eine Notfall-Hotline für Kinder und Jugendliche, die Opfer von sexuellem Missbrauch geworden sind. MEHR LESEN »

Hilfe für Opfer sexueller Gewalt

Unsere Handys enthalten wertvolle Rohstoffe wie Coltan und Gold, doch bewaffnete Konflikte um diese Rohstoffe bedrohen die vor Ort lebenden Menschen. In der DR Kongo leiden vor allem Frauen und Kinder darunter. Sie sind häufig Opfer sexueller Gewalt – einer brutalen Kriegswaffe. Im Zentrum Olame in der Diözese Bukavu finden sie Zuflucht und Schutz und werden von der langjährigen missio-Partnerin und erfahrenen Traumaexpertin Thérèse Mema bei ihrem schwierigen Heilungsprozess begleitet. MEHR LESEN »

Informieren Sie sich: Abonnieren Sie den Online-Newsletter der Aktion Schutzengel

Ihr Kontakt zur Aktion Schutzengel

Sie haben Fragen zur Aktion Schutzengel oder möchten sich über unsere Angebote und Materialien informieren?

Gerne sind Dr. Eva-Maria Hertkens und Alexandra Götzenich für Sie da.

Ihre Ansprechpartnerinnen

Dr. Eva-Maria Hertkens

Tel.: +49 (0)241 / 75 07 - 444
E-Mail senden

Alexandra Götzenich

Tel.: +49 (0)241 / 75 07 - 294
E-Mail senden