missio - glauben.leben.geben

Traumata heilen bei Kriegsopfern

Nach Ende eines blutigen Bürgerkrieges in Sierra Leone mit rund 50.000 Todesopfern und durch die Ebola-Epidemie 2014 sind viele Menschen bis heute schwer traumatisiert. Die Rosenkranzschwestern in der Diözese Bo haben sich auf Trauma-Arbeit spezialisiert. Mit ihrer Hilfe verarbeiten die Menschen die schrecklichen Erlebnisse.

Sierra Leone gehört zu den ärmsten und wenigsten entwickelten Ländern der Welt. Im Bürgerkrieg wurden tausende Menschen verstümmelt, Frauen vergewaltigt und Kinder als Soldaten missbraucht. Dann kam die Ebola-Krise, die das Land erneut erschütterte. Misstrauen und Angst prägen den Alltag. Die Rosenkranzschwestern haben 1948 damit begonnen, sich um die  Begleitung und Betreuung der traumatisierten Menschen zu kümmern.

Eine Ordensschwester im Gespräch mit einer Frau. Foto: Friedrich Stark/missio
Eine Ordensschwester im Gespräch mit einer Trauma-Patientin.

Mit Trauma-Arbeit heilen

In dem Beratungs- und Friedenszentrum der Diözese finden psychotherapeutische Behandlungen, Workshops, Einzel- und Gruppentherapien statt. Außerdem werden regelmäßige Informationsveranstaltungen zum Thema Trauma-Folgestörungen angeboten. Besonders wichtig ist den Rosenkranzschwestern auch, dass neben der Trauma-Heilung die Friedensarbeit sowie die Vertrauensbildung gefördert werden. Damit genügend Berater und Beraterinnen den Menschen zur Seite stehen können, werden jährlich 20 Personen ausgebildet.

Den Menschen wieder Hoffnung schenken

Die Ordensfrauen leisten mit ihrer professionellen Trauma-Arbeit einen wichtigen Beitrag, um das Land zu stabilisieren. Durch die therapeutischen Angebote können die Menschen nach Jahren der Angst und Bedrängnis wieder Mut schöpfen. Das Trauma-Heilungsprojekt in der Diözese Bo ist sehr angesehen und äußerst erfolgreich.

  • Für ca. 17,00 Euro können 180 Jugendliche und 210 Frauen und Männer an insgesamt 24 Workshops mit Verpflegung teilnehmen.

Ihre Spende gibt traumatisierten Menschen die Möglichkeit wieder in ein angstfreies Leben zurückzufinden. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Ihre Ansprechpartnerinnen

Haben Sie Fragen zu unseren Projekten? Wir sind gerne für Sie da!

Fachbereich Gemeindeservice und Projektvermittlung

Tel.: +49 (0)241 / 75 07 - 535
E-Mail senden

Geben Sie den Menschen wieder Hoffnung auf eine angstfreie Zukunft!