missio - glauben.leben.geben

Hilfe für syrische Frauen

Zerbombte Städte, ausgebrannte Häuser, Menschen auf der Flucht: Im syrischen Bürgerkrieg mussten Millionen Menschen fliehen – ins Ausland und innerhalb der Landesgrenzen. Mittlerweile hat Präsident al-Assad mit Hilfe von Russland zwei Drittel Syriens wieder unter Kontrolle. In weiten Teilen des Landes schweigen die Waffen. Die Lage der Menschen jedoch ist dramatisch. Es fehlt an Arbeit, Lebensmitteln, medizinischer  Versorgung, Wohnraum. Fallen durch den Krieg in der Ukraine die Weizenimporte aus, droht eine Hungersnot.

Mädchen und Frauen in Syrien leiden besonders. Denn durch den Krieg und dessen Folgen sind sie immer häufiger Gewalt und Missbrauch ausgesetzt. Die Schwestern vom Guten Hirten bieten den Betroffenen Zuflucht. In ihrem Frauenhaus in Damaskus finden Gewaltopfer eine sichere Bleibe, erhalten psychologische, soziale, aber auch ganz praktische Hilfe – oft lange über ihren Aufenthalt im Frauenhaus hinaus. Allein in den vergangenen 15 Jahren konnten die Schwestern so 450 Frauen und ihren Kindern neue Zukunftschancen eröffnen.

Eine Frau mit Kopftuch sitzt auf dem Boden und hält ihr verängstigtes Kind im Arm. Foto: dpa/Marwan Naamani

Helfen Sie syrischen Frauen und Kindern, die Opfer im Bürgerkrieg wurden!

Notwendige Hilfe organisieren

„Frauen sind die Stützen der Gesellschaft“, sagt die Leiterin des Frauenhauses, Schwester Georgina Habash. „Sie zu schützen und ihre Rechte zu garantieren, ist keine Nebensache, sondern eine Verpflichtung.“

missio möchte, wie schon in den vergangenen Jahren, das Zentrum der Ordensfrauen unterstützen, damit die Nothilfe fortgesetzt werden kann. Täglich erhalten verzweifelte Frauen mit ihren Kindern umfassende Hilfen durch die Ordensfrauen: Unterkunft, Kleidung, Lebensmittel, medizinische Versorgung. Auch psychische Betreuung ist notwendig.

Psychische Betreuung

Die Ordensfrauen vermitteln professionelle Hilfe durch Psychologen und Anwälte. Die jungen Frauen erhalten Rat, wie sie ihre Ausbildung weiterführen können. Die Kinder können an Alphabetisierungskursen teilnehmen und erhalten Hausaufgabenbetreuung.

  • Mit Lebensmitteln für etwa 112 € monatlich wird eine Familie unterstützt.
  • Für Medikamente sind 210 Euro wöchentlich veranschlagt.

Ihre Spende hilft Flüchtlingsfrauen, Gewaltopfern und deren Kindern, die Opfer im syrischen Bürgerkrieg wurden. Ohne die Hilfe sind sie sich selbst überlassen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Fragen zum Projekt?

Sie möchten weitere Informationen zu diesem Projekt? Christoph Tenberken und seine Kolleginnen vom Fachbereich Gemeindeservice und Projektvermittlung sind gerne für Sie da. Schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns gerne an.

Alle unsere Projekte werden von einheimischen kirchlichen Partnern organisiert. Dabei legen wir besonderen Wert auf eine solide Planung und einen gewissenhaften Umgang mit Fördermitteln.

Sollte das von Ihnen ausgesuchte Projekt bereits voll finanziert sein, werden wir Ihre Spende für das Folgeprojekt oder ein ähnliches Projekt verwenden.

 

  • Land: Syrien
  • Laufzeit: 2021/22
  • Projektnummer:
    MP/330/000/2021/001
  • Projektsumme: 165.000 Euro
  • Benötigte Förderung: 165.000 Euro
  • Schwerpunkt: Pastoral

Haben Sie Fragen zu unseren Projekten?

Christoph Tenberken und sein Team sind gerne für Sie da. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.

Spenderkommunikation

Tel.: +49 (0)241 / 75 07 - 535
E-Mail senden