missio - glauben.leben.geben

PRESSEMITTEILUNG

Digitale Fachkonferenz: Wie können Berichte über Verletzungen des Menschenrechts auf Religionsfreiheit verbessert werden?

missio Aachen und Justitia et Pax laden unter anderen Markus Grübel, Religionsbeauftragter der Bundesregierung, Professor Heiner Bielefeldt und Evelyn Finger („Die Zeit”) ein – Empirische Qualitätsstandards, politische Folgen und Fallstricke

Publikationen der missio-Fachstelle Menschenrechte Foto: Katja Nikles / missio
Publikationen der missio-Fachstelle Menschenrechte

Wie können Berichte über Verletzungen des Menschenrechts auf Religionsfreiheit verbessert werden? Welche politischen Folgen haben solche Berichte? Diese Fragen diskutieren am kommenden Mittwoch, 17. März, 14.30 Uhr, unter anderen Markus Grübel, Beauftragter der Bundesregierung für Religionsfreiheit, Professor Heiner Bielefeldt, langjähriger Berichterstatter der Vereinten Nationen für Religionsfreiheit, und Evelyn Finger, Redakteurin der Wochenzeitung „Die Zeit“. Die digitale Fachkonferenz wird vom Internationalen Katholischen Missionswerk missio Aachen und der Deutschen Kommission Justitia et Pax veranstaltet. 

„Die Konferenz soll vor allem dem Austausch und der Vernetzung zwischen verschiedenen wissenschaftlichen, politischen und zivilgesellschaftlichen Akteuren dienen, die sich für Religionsfreiheit einsetzen“, erklärt Katja Voges, Referentin für Religionsfreiheit und Menschenrechte bei missio Aachen und Mitorganisatorin der Veranstaltung. „Wichtig ist, dass die Einschränkungen von Religionsfreiheit, die wir weltweit beobachten, möglichst sachgerecht dokumentiert und in der Öffentlichkeit thematisiert werden“, so Voges weiter.

Die Fachkonferenz ergänzt die Reihe „Aachener Gespräche“, die missio Aachen im Jahr 2019 initiiert hat, um mit anderen Organisationen zum Thema Religionsfreiheit ins Gespräch zu kommen und Erfahrungswerte auszutauschen.

_______________

Programm: Fachkonferenz „Berichtsformate zur Religionsfreiheit“

Mittwoch, 17. März 2021, online per Zoom*
– vorläufiges Programm –

Im Rahmen der Fachkonferenz erarbeiten wir gemeinsam Optimierungsmöglichkeiten für die Berichtserstattung zur Religions- und Weltanschauungsfreiheit und tragen damit zur Stärkung dieses Menschenrechts bei. Die Konferenz ist eine Kooperationsveranstaltung der Deutschen Kommission Justitia et Pax und des Internationalen Katholischen Missionswerks missio und Fortführung der „Aachener Gespräche“, die missio im Jahr 2019 initiiert hat, um ein Netzwerk zivilgesellschaftlicher Akteure zum Thema Religionsfreiheit zu schaffen.

Programm:

1. Teil Moderation: Dr. Katja Voges

14:30   Eröffnung und Vernetzung

  • Begrüßung: Pfarrer Dirk Bingener (Präsident missio Aachen) und Dr. Jörg Lüer (Geschäftsführer Justitia et Pax)
  • Vernetzung

15:00   Überblick über mögliche Berichtsformate

  • Berichte zur Religionsfreiheit – Typologie der Ziele und Formate
    Prof. Dr. Dr. h.c. Heiner Bielefeldt
  • Menschenrechtsberichte – Empirische Qualitätsstandards und typische Fallstricke
    Prof. Dr. Katrin Kinzelbach
  • Der Bericht des Pew Forums zur Religionsfreiheit –Stärken und Schwächen
    Dr. des. Bernd Hirschberger (Justitia et Pax)
  • Gemeinsame Diskussion der Impulsvorträge

16:30   Pause

2. Teil Moderation: Prof. Dr. Michelle Becka

18:00   Der Bericht der Bundesregierung zur weltweiten Lage der Religionsfreiheit
Diskussion des Berichts - Resonanz, Auswirkungen, Perspektiven

  • Markus Grübel MdB, Beauftragter der Bundesregierung für die weltweite Religionsfreiheit
  • Prof. Dr. Dr. h.c. Heiner Bielefeldt, Dr. Katja Voges & Dr. des. Bernd Hirschberger

18:50   Wie geht es weiter? Was sind Verbesserungspotentiale innerhalb bestehender Berichtsformate? - Eine offene Diskussion aus unterschiedlichen Perspektiven

  • Podium
    • Markus Grübel (für die Politik)
    • Dr. Jochen Motte (für die Zivilgesellschaft)
    • Evelyn Finger (für die Medien)
    • Prof. Dr. Heimbach-Steins (für die Wissenschaft)
  • Diskussion

19:45   Stimmungsbild: Welche Themen sind in Zukunft relevant?

20:00   Schluss

_______________

Wir laden Journalistinnen und Journalisten herzlich zur Berichterstattung ein, bitten Sie aber um Anmeldung bis zum morgigen Dienstagabend, 16. März, 18 Uhr, an , um Ihnen den Link für die Veranstaltung zuschicken zu können.

Bitte melden Sie sich mit diesen Angaben an:

  • Betreff: Fachkonferenz „Berichtsformate zur Religionsfreiheit“
  • Name:
  • Medium: ­­­­­­­­­­­
  • E-Mail-Adresse:
  • An den folgenden Teilen der Fachkonferenz „Berichtsformate zur Religionsfreiheit“ nehme ich teil (Unzutreffendes bitte löschen):
    Teil 1: Überblick über mögliche Berichtsformate (14:30-16:30 Uhr)
    Teil 2: Diskussion zum Bericht der Bundesregierung zur weltweiten Lage der Religionsfreiheit (18:00-20:00 Uhr)

_______________

*Wichtiger Hinweis zum Datenschutz:

Die Veranstaltung wird mithilfe des Dienstes Zoom durchgeführt. Informationen zu den Datenschutzvorkehrungen des Dienstes entnehmen Sie bitte der Website des Betreibers: https://zoom.us/de-de/privacy.html    

Aufgrund des hohen Interesses an unserer Veranstaltung planen wir Teile der Online-Veranstaltung aufzuzeichnen (Vorträge + Diskussionen zwischen den Referentinnen und Referenten), um die entsprechenden Inputs auch interessierten Personen zugänglich machen zu können, die während der Veranstaltung terminlich verhindert sind. Die Aufnahmen sind ausschließlich zur Veröffentlichung auf den Websites und Social-Media-Auftritten (Facebook, Twitter, Instagram und YouTube) der Veranstalter Deutsche Kommission Justitia et Pax und missio Aachen sowie in (Print-)Publikationen der Veranstalter vorgesehen. Sie dienen ausschließlich der Öffentlichkeitsarbeit der Veranstalter sowie der Dokumentation der Veranstaltung. Zu Beginn der Aufzeichnung wird jeweils Ihr Einverständnis zur Aufzeichnung abgefragt. Stimmen Sie zu, akzeptieren Sie die hier aufgeführten Bedingungen. Lehnen Sie ab, verlassen Sie automatisch den Konferenzanruf.  Sollten für Sie mit diesem Vorgehen Probleme verbunden sein, bitten wir Sie, im Vorfeld mit uns Kontakt unter folgender Adresse aufzunehmen:


Diese Mitteilung teilen:

Johannes Seibel

Leiter der Abteilung Kommunikation & Presse
Tel.: +49 (0)241 / 75 07 - 286
E-Mail senden