missio - glauben.leben.geben

PRESSEMITTEILUNG

Katholikentag: Pakistanischer Botschafter erwartet Gerechtigkeit für Asia Bibi

Münster/Aachen - Volker Kauder kritisiert China auf Religionsfreiheits-Podium von missio

Podium „Religionsfreiheit” beim 101. Katholikentag in Münster Foto: Christian Schnaubelt/missio
Religionsfreiheit - ein weltweit verletztes Menschenrechht

„Ich zweifle nicht daran, dass Asia Bibi schlussendlich Gerechtigkeit widerfahren wird.” Dies sagte Jauhar Saleem, Botschafter der islamischen Republik Pakistan, auf dem 101. Katholikentag in Münster. Er war Gast des Podiums „Religionsfreiheit – ein weltweit verletztes Menschenrecht”, das vom Internationalen  Katholischen Missionswerk missio Aachen veranstaltet wurde.

Der weltweit bekannte Fall der wegen angeblicher Blasphemie in Pakistan zum Tod verurteilten Christin Asia Bibi liegt seit zwei Jahren vor dem Obersten Gerichtshof des Landes zur Berufung in letzter Instanz vor, wird aber bisher noch nicht verhandelt. Er vertraue der unabhängigen Justiz seines Heimatlandes, dass sie die Berufung abschließen werde und sich auch vom Druck von Fanatikern nicht beeinflussen lasse, so Jauhar Saleem weiter. Er versicherte, dass Asia Bibi regelmäßig ihre Familie sehen und sprechen könne sowie von einem Arzt betreut werde.

Für die Forderungen, die Blasphemiegesetze in Pakistan abzuschaffen, sah Jauhar Saleem keine Notwendigkeit. Die Gesetze schützten die religiösen Gefühle der Menschen. Auch in anderen Ländern gebe es ähnliche Gesetze. missio-Präsident Prälat Klaus Krämer forderte die Regierung in Pakistan auf, „den Missbrauch der Blasphemiegesetze in Pakistan mit rechtsstaatlichen Mitteln zu stoppen”. Die Regierung müsse sich mit den Verantwortlichen aller Religionen in dieser Frage an einen Tisch setzen.

Volker Kauder, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, kritisierte auf dem Podium scharf die Religionspolitik in China. Die Repressionen gegen Christen seien nicht mehr hinzunehmen. „Hier werden wir ernsthafte Gespräche führen müssen”, sagte Kauder.


Diese Mitteilung teilen:

Ihr Ansprechpartner

Johannes Seibel

Abteilungsleiter Kommunikation & Presse
Tel.: +49 (0)241 / 75 07 - 286
E-Mail senden