missio - glauben.leben.geben

PRESSEMITTEILUNG

missio Aachen begrüßt Freispruch für Christen in Pakistan nach Blasphemievorwurf

Behörden müssen jetzt die Sicherheit der Brücker Rocky Masih und Raja Masih weiter garantieren

Pfarrer Dirk Bingener und missio-Menschenrechtsexpertin Dr. Katja Voges (links) sprechen auf der missio-Solidaritätsreise mit einer pakistanischen Christin, die zu Hause über ihren Alltag berichtet. Foto: Sabrina Wiesen / missio
Pfarrer Dirk Bingener und missio-Menschenrechtsexpertin Dr. Katja Voges (links) sprechen auf der missio-Solidaritätsreise mit einer pakistanischen Christin, die zu Hause über ihren Alltag berichtet.

Aachen (1. März 2024). Die wegen angeblicher Verunglimpfung des Korans in Pakistan inhaftierten christlichen Brüder Rocky Masih und Raja Masih sind jetzt von einem Gericht freigesprochen worden. Dies bestätigte heute die Partnerorganisationen CLAAS dem katholischen Hilfswerk missio Aachen. Der Fall hatte Mitte August 2023 gewalttätige Übergriffe auf die christliche Gemeinschaft in Jaranwala im Bezirk Faisalabad durch islamistische Mobs ausgelöst. Dies hatte zu weltweitem Entsetzen geführt.

„Wir freuen uns außerordentlich über diesen Freispruch. Er ist ein wichtiges Zeichen und Ermutigung dafür, sich weiter für Menschenrechte und religiöse Minderheiten in Pakistan einzusetzen“, begrüßte Katja Voges, Menschenrechtsexpertin von missio Aachen, den Freispruch. „Jetzt geht es darum, dass die pakistanischen Behörden die Sicherheit der beiden Brüder garantieren. Ihr Leben ist weiter bedroht. Zudem müssen diejenigen, die die beiden Brüder angezeigt und damit ihre Verhaftung und Ausschreitungen ausgelöst haben, juristisch belangt werden“, forderte Voges.

Das katholische Hilfswerk missio Aachen hatte sich für die Brüder mit einer Brief-Aktion an den Innenminister von Pakistan, an den pakistanischen Botschafter in Berlin und an den deutschen Botschafter in Pakistan » eingesetzt. „Wir sind froh über die Unterstützung durch Politikerinnen und Politiker, denen wir über den Fall berichtet hatten. Das zeigt, wie wichtig politische Lobbyarbeit in Deutschland für bedrängte Christen weltweit und für die Religionsfreiheit ist“, sagte Voges.


Diese Mitteilung teilen:

Ihre Ansprechpartner

Johannes Seibel

Leiter der Stabsstelle Presse & Kommunikation
Tel.: +49 (0)241 / 75 07 - 286
E-Mail senden

Dr. Katja Voges

Leiterin des Teams Menschenrechte & Religionsfreiheit
Tel.: +49 (0)241 / 75 07 - 366
E-Mail senden