missio - glauben.leben.geben

Der Kirche der Mongolei helfen

Die katholische Kirche in der Mongolei ist mit rund 1.300 Gläubigen eine der kleinsten und jüngsten Kirchen weltweit. Erst nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion hatte die mongolische Regierung diplomatische Beziehungen mit dem Vatikan aufgenommen. 1992 traf der philippinische Missionar Wenceslao Padilla zusammen mit zwei Mitbrüdern in der Hauptstadt Ulan Bator ein. Damit begann der Aufbau: Vorher gab es keinerlei kirchliche Strukturen und keinen einzigen einheimischen Katholiken. Heute wirken Missionarinnen und Missionare aus 18 Ländern und fünf Kontinenten in dem zentralasiatischen Land mit 3,22 Millionen Einwohnern. .

  • missio fördert den Aufbau der Kirche in der Mongolei. Die Kirche unterhält sechs Pfarrgemeinden, fünf Kindergärten, vier Schulen, zwei Heime für Straßenkinder und ein Zentrum für Kinder mit Behinderung. Die Kirche engagiert sich mit 35 sozialpastoralen Bildungs- und Entwicklungsprojekten besonders für die Armen.
  • 2016 konnte der erste einheimische Priester geweiht werden.
  • Trotz des Reichtums an Rohstoffen wie Gold und Kupfer und einer aufstrebenden Wirtschaft lebt ein Drittel der Bevölkerung der Mongolei in extremer Armut. Davon ist auch die katholische Ortskirche betroffen. Sie ist vollständig auf die Hilfe von Katholiken aus dem Ausland angewiesen. Die junge mongolische Kirche darf keine eigenen Einkünfte erzielen. Das ist eine Voraussetzung dafür, dass sie in der Mongolei arbeiten darf.
  • Mit Ihrer Spende können Sie über unsere Partner vor Ort die Entwicklungszusammenarbeit mit der Mongolei unterstützen.
Foto: Marie Czernin/missio Österreich
Joseph Enkhee Baatar ist 2016 in Ulan Bator zum ersten einheimischen Priester in der Mongolei geweiht worden. Seine Mutter freut sich mit ihm.

missio-Projekte in der Mongolei im Überblick

Kontinent
Land
Projekt Kurzbeschreibung
Asien Mongolei Kirche in der Mongolei wachsen lassen Mehr dazu »
  1. Kontinent Asien
    Land Mongolei

    Kirche in der Mongolei wachsen lassen
    Mehr dazu »

Infobox

Der „Human Development Index“ (HDI) ist ein Instrument der Vereinten Nationen. Damit wird der Entwicklungsstand von 188 Ländern angegeben. Die Grafik zeigt die Platzierung des jeweiligen Landes auf diesem sogenannten HDI.

Impressionen aus der Mongolei

Der erste Bischof der Mongolei

Wenceslao Selga Padilla wurde 1949 in den Philippinen geboren und am 17. März 1976 zum Priester geweiht. Die CICM-Missionare sandten ihn zunächst als Missionar nach Taiwan, wo er Chinesisch lernte und 15 Jahre lebte und arbeitete. 1992 kam Padilla zusammen mit einem belgischen und einem philippinischen Mitbruder in die Mongolei. Die drei Missionare begannen mit dem Aufbau der Kirche: in einem Land, in dem 70 Jahre der Kommunismus geherrscht hatte, in dem es keine Kirche gab, keine kirchlichen Strukturen und keinen einzigen einheimischen Katholiken. Bischof Padilla starb am 25. September 2018 im Alter von 68 Jahren.