missio - glauben.leben.geben

PRESSEMITTEILUNG

Mongolei: missio-Glaubenszeuge Bischof Wenceslao Padilla gestorben

Aachen/Ulan Bator - Bischof Wenceslao Padilla ist tot: missio trauert um den ersten Bischof der Mongolei. Der missio-Partner und Glaubenszeuge wurde 68 Jahre alt.

Der Bischof führt die Priesterweihe des ersten einheimischen mongolischen Priesters durch. Foto: Marie Czernin/missio Österreich

Der philippinische Missionar Wenceslao Padilla ging 1992 mit zwei Mitbrüdern in die Mongolei. Mit ihrer Ankunft begann der Aufbau der katholischen Kirche in der früheren Sowjetrepublik von Null an, denn es gab damals keinerlei kirchliche Strukturen und keinen einzigen einheimischen Katholiken. Heute wirken über 60 Missionare aus 18 Ländern und fünf Kontinenten in dem zentralasiatischen Land mit drei Millionen Einwohnern. Die Kirche unterhält sechs Gemeinden und engagiert sich mit 35 sozial-pastoralen, Bildungs- und Entwicklungsprojekten besonders für die Armen. Mittlerweile konnte die Kirche in der Mongolei auch ihren ersten einheimischen Priester weihen.

„Ein Licht, das die Völker erleuchtet“. Dies war der Wahlspruch, den Bischof Wenceslao Padilla bei seiner Bischofsweihe aus dem Lukasevangelium wählte. Er brachte den Menschen das Evangelium durch das eigene Lebenszeugnis und das eigene Vorbild nahe. „Ich bin jemand, der nicht einfach aufgibt, wenn es schwierig wird“, sagte Bischof Padilla. „Meine Leute denken häufig, dass ich zu viele Risiken auf mich nehme. Doch ich glaube, dass Gott derjenige ist, der das höhere Risiko mit mir eingeht, insbesondere, als er mich auswählte, Hirte seiner Herde in der Mongolei zu sein.“

Jetzt ist Bischof Padilla am 25. September 2018 gestorben. missio trauert um einen außergewöhnlichen Menschen, Seelsorger und Missionar.

 

 


Diese Mitteilung teilen:

Ihr Ansprechpartner

Johannes Seibel

Abteilungsleiter Kommunikation & Presse
Tel.: +49 (0)241 / 75 07 - 286
E-Mail senden