missio - glauben.leben.geben

Katholische Hilfe wirkt weltweit

Wie wir helfen

Die 40 ärmsten Länder der Welt liegen in Afrika, Asien und Ozeanien. Die Menschen dort ringen um ihre Zukunft. Mehr als in Europa prägt Religion ihren Alltag. Deshalb erreicht die Kirche diese Menschen am wirkungsvollsten durch pastoral-soziale Arbeit. Dafür brauchen engagierte Ordensschwestern und -brüder, Laien, Priester oder ehrenamtliche Helferinnen und Helfer aber eine gute Ausbildung und verlässlichen Unterhalt. In Krisen sind sie auf Akuthilfe angewiesen. In diesen vier Bereichen unterstützen wir durch unsere Projektarbeit die Kirche in Afrika, Asien und Ozeanien. So wirkt auch dank Ihrer Spenden » katholische Hilfe als Arbeitsgemeinschaft von missio und lokalen Kirchen weltweit.

  • Wir entwickeln gemeinsam mit unseren Partnern ihre Projektarbeit. Unsere Auslandsexperten sind mit den Partnern im Gespräch, um die besten Lösungen zu finden.
  • Wir werten gemeinsam mit unseren Partnern ihre Projektarbeit aus, um sie weiter zu verbessern. Regelmäßig besuchen unsere Auslandsexperten unsere Partner vor Ort.
  • Wir beraten unsere Partner bei der langfristigen Planung und Steuerung der Seelsorge, Ausbildung oder sozialen Arbeit in einer Diözese.
  • Wir konzentrieren unsere Projektarbeit auf die lokalen Kirchen, die dafür am wenigsten eigene Ressourcen haben.
Foto: Hartmut Schwarzbach/missio
Pater Patricio Hiwatig kümmert sich um rund tausend Familien in Navotas nördlich der philippinischen Hauptstadt Manila. Sie leben unter ärmsten Verhältnissen. Im Januar 2017 wütete hier ein Feuer.
Foto: Hartmut Schwarzbach/missio

Ausbildung für eine bessere Zukunft

missio konnte 2016 rund 77.600 Laien, Katechisten, Ordensleuten oder Priestern in der Aus- und Weiterbildung helfen. Sie brauchen für ihren Dienst am Mitmenschen in Afrika, Asien und Ozeanien nicht allein eine solide Grundausbildung, sondern lebenslang fachliche Weiterqualifizierung und geistliche Begleitung, damit sie in ihrem aufreibenden Alltag nicht ausbrennen.

MEHR LESEN
Foto: Steven Mamza/missio

Akuthilfe

Gewalt, zerfallene Staaten und Naturkatastrophen verschärfen die Lage der Menschen in Teilen des Nahen Ostens, Afrikas und Asiens. Die Kirchen dort sind oft noch die einzig funktionierenden Organisationen, die den Menschen helfen. Vor allem Flüchtlinge müssen versorgt werden. Dafür stellte missio 2016 seinen Partnern etwas mehr als 920.000 Euro zur Verfügung.

MEHR LESEN
Foto: Hartmut Schwarzbach/missio

Pastoral an der Seite der Armen

Unsere Partner arbeiten meist in Regionen, die von Armut und Perspektivlosigkeit gezeichnet sind. Das zermürbt Menschen. Sie brauchen Halt, Zuwendung und kleine Erfolgserlebnisse im Alltag. Diese heilenden Erfahrungen vermitteln ihnen die Seelsorgerinnen und Seelsorger unserer Partner. 2016 stellte missio dafür rund 17,1 Millionen Euro zur Verfügung.

MEHR LESEN
Foto: Angel David/missio

Unterhalt für Helfer

In unseren Partnerländern leben viele Katholiken am Rande des Existenzminimums. Dennoch teilen sie das wenige, was sie haben, mit Ordensleuten, Katechisten und Priestern. Wo selbst diese Ressourcen erschöpft sind, fördert missio den Lebensunterhalt des kirchlichen Personals. 2016 wurden dafür knapp 4,6 Millionen Euro bereit gestellt.

MEHR LESEN