missio - glauben.leben.geben

Internationaler Tag gegen Hexenwahn

Unsere Projektpartnerinnen und -partner beobachten, dass die Verfolgung Unschuldiger als Hexen weltweit zunimmt. Aberglauben, gepaart mit beklemmender Armut, führt immer häufiger dazu, dass die Schwächsten aus der Gemeinschaft ausgestoßen werden: Kinder, Witwen, alleinstehende Frauen und Männer. Seit einiger Zeit sehen wir uns bei missio immer häufiger mit Projektanträgen konfrontiert, in denen es darum geht, diesen Menschen zu helfen und Opferschutz mit Aufklärung und pastoraler Arbeit zu verbinden.

Auch die Kirche hat sich beim Thema Hexenverfolgung mit Schuld beladen und aufgrund ihrer Geschichte eine besondere Verantwortung. Wir betrachten es als unsere Pflicht, unsere Partnerinnen und Partner in ihrem Kampf gegen diesen Aberglauben zu unterstützen. missio Aachen hat deshalb den 10. August als Internationalen Tag gegen Hexenwahn ausgerufen. Der Gedenktag wurde erstmalig am 10. August 2020 begangen und ist allen Opfern von Hexenverfolgung gewidmet.

Anlässlich des Internationalen Tags gegen Hexenwahn am 10. August 2023 präsentiert missio die aktualisierte Weltkarte zu diesem Thema. Dokumentiert werden 44 Länder, in denen Frauen, Kinder und Männer in Gefahr sind als Hexen stigmatisiert, gefoltert und getötet zu werden.

Benin: Kampf gegen rituelle Kindstötungen

Unser Projektpartner, die Franziskanische Familie in Benin, engagiert sich seit 2007 gegen die Praxis der Tötung von sogenannten Hexenkindern. Mit groß angelegten Aufklärungskampagnen informieren sie die Familien in den Dörfern, dass das Recht auf Leben eines jeden Kindes gesetzlich geschützt ist.

Mehr zum Projekt »

Bitte helfen Sie mit, das Leben dieser Kinder zu schützen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

In diesen Ländern leiden Menschen unter Hexenwahn

In diesen 44 Ländern leiden Menschen unter Hexenwahn (Stand: Juni 2023) Grafik: W.W.S.! / missio
In diesen 44 Ländern leiden Menschen unter Hexenwahn (Stand: Juni 2023)

Download für Lehrkräfte

Didaktische Handreichung für Lehrkräfte und Schulklassen zum Thema „Hexenverfolgung“ und zur missio-Ausstellung „Hexenwahn in Papua-Neuguinea“

Hier herunterladen (PDF)    

Vereinte Nationen begrüßen missio-Gedenktag zum Hexenwahn

Ausschnitt aus der Zeitschrift kontinente, Ausgabe 4 aus dem Jahr 2021. Foto: Johannes Seibel / missio
Ausschnitt aus der Zeitschrift kontinente, Ausgabe 4 aus dem Jahr 2021.
Ausschnitt aus einem Brief einer Organisation der Vereinten Nationen an missio zum Internationalen Tag gegen Hexenwahn. Foto: Jörg Nowak / missio
Ausschnitt aus einem Brief einer Organisation der Vereinten Nationen an missio zum Internationalen Tag gegen Hexenwahn.

Die UN-Beauftragte Ikponwosa Ero begrüßt im Namen der „United Nations Special Procedures. Special Rapporteurs, Independent Experts and Workings Groups” in einem Schreiben an missio vom 26. August 2020 die Einrichtung des Internationalen Tages gegen Hexenwahn (siehe Ausriss auf dem unteren Bild). Darüber berichtet die Zeitschrift kontinente in der Ausgabe 4/2021 (siehe Ausschnitt auf dem Bild). 

Was bedeutet der Internationale Tag gegen Hexenwahn?

Fragen und Antworten (FAQ)

Hexenwahn in Papua-Neuguinea

Gebete

Unterstützen Sie Sr. Lorena im Kampf gegen den Hexenwahn

10. August: Internationaler Tag gegen Hexenwahn

10. August: Internationaler Tag gegen Hexenwahn

Erstmalig rief das Internationale Katholische Hilfswerk missio Aachen am 10. August 2020 den Internationalen Tag gegen Hexenwahn aus und macht damit auf weltweite Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang angeblicher Hexerei aufmerksam. „Zu lange wurde übersehen und dazu geschwiegen, dass ein menschenfeindlicher Aberglaube benutzt wird, um wehrlose Frauen, Kinder und Männer zu Sündenböcken für gesellschaftliche Probleme zu machen“, erklärt der missio-Präsident Pfarrer Dirk Bingener. In mindestens 41 Ländern der Welt werden Menschen als vermeintliche Hexen beschuldigt, verfolgt und in vielen Fällen getötet. (Stand: Juli 2021)

Hexenverfolgung heute

Hilferuf aus Papua-Neuguinea: Von grausamen Menschenrechtsverletzungen berichtet die missio-Projektpartnerin Schwester Lorena. Sie kämpft gegen die Hexenprozesse, bei denen unschuldige Frauen öffentlich gefoltert werden. missio unterstützt die Ordensschwester bei ihrem Engagement gegen die himmelschreiende Ungerechtigkeit und setzt mit dem Internationalen Tag gegen Hexenwahn ein Zeichen für Menschenrechte. (06.02.2018)

Papua-Neuguinea: Botschaft von Schwester Lorena zum Internationalen Tag gegen Hexenwahn 2022

Ghana: Botschaft von Schwester Stan zum Internationalen Tag gegen Hexenwahn 2022

Ghana: Schwester Stan rettet die verstoßenen Kinder

In Afrikas Vorzeigestaat Ghana werden unschuldige Kinder der Hexerei bezichtigt und ermordet. Eine mutige Ordensfrau hat dem finsteren Aberglauben den Kampf angesagt: Schwester Stan Therese Mumuni rettet diesen Kindern das Leben.

Teilen Sie diese Seite in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis!