missio - glauben.leben.geben

Handys spenden, Gutes tun – Ein Blick hinter die Kulissen

Schätzungen zufolge verstauben rund 200 Millionen alte Handys in deutschen Schubladen. Gegen diese Verschwendung sind Markus Kaufmann und Hermann Kölling aus Bad Godesberg in Bonn in den vergangenen Monaten vorgegangen: Denn der Seelsorgebereichsreferent und der Vorsitzende des Arbeitskreises „Schöpfung und Eine Welt“ konnten zusammen mit ihrem Gemeindeverband knapp 300 alte Handys an missio spenden. Das Ergebnis durften die beiden Herren persönlich an unseren Kooperationspartner Mobile-Box übergeben.

Foto: Robert Boecker / missio
Markus Kaufmann (vorne links) und Hermann Kölling (hinten rechts) übergeben die Althandys an die beiden Geschäftsführer von Mobile-Box, Eric Schumacher (hinten links) und Till von Pidoll (vorne rechts). Markus Perger, unser Diözesanreferent im Erzbistum Köln, ist ebenfalls dabei.

Insgesamt erhält das Kölner Unternehmen fast 100.000 alte Handys pro Jahr. Davon werden etwa 90 Prozent recycelt, sodass die in den Mobiltelefonen enthaltenen Rohstoffe wiedergewonnen und erneut von der Industrie genutzt werden können. Eric Schumacher, Geschäftsführer des Handy-Rücknahmesystems, erklärt: „Aus allein 40 Handys kann bereits 1 Gramm Gold wiedergewonnen werden. Das entspricht so viel wie einer Tonne Golderz, die noch geschürft werden muss. Aber auch Silber und Kupfer können aus den alten Mobiltelefonen wiederverwertet werden.“ Die restlichen zehn Prozent der abgegebenen Handys werden von Mobile-Box in verschiedenen Stationen so aufbereitet, dass sie später über den eigenen Online-Shop wieder verkauft werden können: Insbesondere die Löschung der Daten, die sich noch auf dem jeweiligen Althandy befinden, spielt dabei eine entscheidende Rolle. Auf allen Geräten werden die Daten während der Aufbereitung stets vollständig gelöscht, sodass diese anschließend ohne Sorge wiederverwendet werden können.

Foto: Robert Boecker / missio
Die alten, scheinbar ausgedienten Mobiltelefone bekommen bei Mobile-Box neues Leben eingehaucht.

Von den Erlösen aus Wiederverkauf und Recycling der Althandys erhält missio einen Betrag, der der Arbeit unserer Projektpartnerinnen und -partner zugutekommt: So unterstützen wir zum Beispiel Traumaexpertin Thérèse Mema Mapenzi, die sich im Kongo für die Opfer von sexualisierter Gewalt     stark macht. Denn dort werden die brutalen Vergewaltigungen als Waffe im Krieg um die reichen Rohstoffvorkommen in der Region eingesetzt – Rohstoffe, die später in unseren Smartphones verbaut werden.

Wenn auch ihr, ähnlich wie der Kirchengemeindeverband aus Bonn Bad Godesberg, euer Handy an missio spendet, tut ihr also gleich Doppelt Gutes: Zum einen sorgt ihr für einen nachhaltigen Umgang mit wertvollen Ressourcen. Zum anderen verbessert ihr auf diese Weise die Lebensbedingungen in der Demokratischen Republik Kongo, wo die Rohstoffe für unsere Handys gewonnen werden.

 

Zwischen dem 7. und 15. November findet die bundesweite Woche der Goldhandys 2020 statt. In diesem Zeitraum ruft das katholische Hilfswerk missio zum Spenden von ausgemusterten Mobiltelefonen für einen guten Zweck auf. Die Althandys können per Post eingesendet werden an:

missio Aachen e.V.
Aktion Schutzengel
Handyspenden
c/o jk-services GbR
Schumanstr. 2
52146 Würselen

Alternativ können die alten Mobiltelefone bei Schutzengel-Aktionsständen abgegeben werden. Eine Übersicht aller Annahmestellen
gibt es unter
www.missio-hilft.de/handyspende    .


Schreibe einen Kommentar


Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) gekennzeichnet.

Der Kommentar muss noch freigegeben werden, bevor er im Artikel erscheint.