missio - glauben.leben.geben

Pakistan: Ein Zeichen der Hoffnung

Die Nachrichtenagentur Fides berichtet von der derzeitigen Situation in Pakistan und wie die kirchlichen Organisationen auf die Epidemie reagieren.

„In diesen Tagen erleben wir alle Einschränkungen im alltäglichen Leben, wir sind in einer Art Hausarrest. Wir haben zwar genug zu essen, aber es gibt viele Menschen in der Nachbarschaft, bei denen das nicht der Fall ist. Sie leiden unter Mangel an Essen. Wir versuchen, den Bedürftigen zu helfen, die in dieser Pandemie besonders große Schwierigkeiten haben", so Pater Ryan Joseph, Rektor des Seminars des Heiligen Pius X. in Karatschi. „Ich lade jeden ein, mindestens zwei Familien zu helfen, die in dieser Zeit mit finanziellen Schwierigkeiten konfrontiert sind“, so Pfarrer Joseph, der auch täglich online Messe und Anbetung auf Facebook überträgt. „Wir haben 150 bedürftige Familien unterstützt, insbesondere diejenigen, die sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser halten und jetzt aufgrund der Blockade nichts verdienen. Und wir versuchen, die Anzahl der Familien zu steigern, denen geholfen wird“.

Arthur Charles, Pfarrer der Kirche des heiligen Antonius in der Erzdiözese Karatschi, berichtet: „Unser Pastoralteam arbeitet daran, Lebensmittelpakete mit fünf Kilogramm Reis, fünf Kilogramm Weizenmehl und drei Kilogramm Zucker, drei Kilogramm verschiedene Linsen und Öl an rund 900 Familien in der Gemeinde, die unterhalb der Armutsgrenze leben, zu verteilen".

Der Christ Robin Patras engagiert sich zusammen mit seinem Team von der „Aaron Inc.” für 300 Familien in den Vororten von Karatschi. Robin sagt: „Zusammen mit meinen Freunden habe ich diese Initiative auf den Weg gebracht, um bedürftigen Menschen zu helfen. Wir sehen die Freude, die diese Menschen nach Erhalt der Nahrungsmittelpakte empfinden, im Moment können wir damit ihr Hauptbedürfnis stillen.“ Und er fährt fort: „Ich denke, dass die Hilfe, die für Familien unterschiedlichen Glaubens bestimmt ist, für alle ein Zeichen der Hoffnung darstellt."

In der Erzdiözese Lahore spendete Erzbischof Sebastian Francis Shaw 15.000 Masken für die Armen und Bedürftigen und insbesondere für die Gesundheitshelfer der Stadt. Der Erzbischof betont:

In diesem schwierigen Moment müssen wir in der Nähe unseres Volkes bleiben. Wir arbeiten hart daran, Menschen vor einer Ansteckung mit Coronaviren zu schützen. Wir unterstützen die Initiativen unserer Regierung und werden alle Anstrengungen unternehmen, um Covid-19 zu bekämpfen.

Erzbischof Sebastian Francis Shaw

Pfarrer Ashraf Gill, der die Pfarrei St. James in der Erzdiözese Lahore leitet, bringt täglich Taschen mit Lebensmitteln und Masken in verschiedene Teile der Pfarrei. Er sagt: „Wir glauben, dass es unsere Verantwortung ist, Menschen, insbesondere 950 bedürftige Familien, die in der Gemeinde leben, mit Lebensmitteln und Masken zu helfen, mit denen sie das Gesicht schützen.“

Mit Hilfe seiner Pastoralgruppe verteilte Pater James Castellino, Rektor der Kathedrale St. Francis Xavier in Hyderabad, Lebensmittelrationen an 150 Familien in seiner Gemeinde. Der Priester erklärt: „Ich bin Gott dankbar für den Beitrag unserer Gemeindemitglieder, die uns geholfen haben, 225.000 pakistanische Rupien (ca. 1.250 Euro) zu sammeln, um die Familien derer zu unterstützen, die von Gelegenheitsjobs leben.“

Neben dem Engagement der Pfarreien gibt es auch eine koordinierte Aktion der Caritas Pakistan, die 250 Sicherheitskits an Caritas-Mitarbeiter, freiwillige Helfer und Außendienstmitarbeiter verteilt hat, um sie bei ihrer Tätigkeit in der Region zu schützen. 

Erzbischof Shaw erhält Nationalen Friedenspreis in Pakistan Foto: privat / missio
Erzbischof Sebastian Francis Shaw, Lahore (Pakistan)

Solidaritätsfond

Hilfe für Corona-Opfer

missio hat einen Solidaritätsfonds angelegt, um den von Corona am stärksten betroffenen Partnerinnen und Partnern in Asien, Afrika und Ozeanien schnell und unbürokratisch helfen zu können. Das Ziel: Sie sollen gerade in dieser schwierigen Zeit den leidenden Menschen zur Seite stehen und helfen können.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!


Schreibe einen Kommentar


Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) gekennzeichnet.

Der Kommentar muss noch freigegeben werden, bevor er im Artikel erscheint.