missio - glauben.leben.geben

Verbündete suchen im Kampf gegen Rassismus

Foto: Christian Schnaubelt / DPSG
Internationale Begegnung von jungen Menschen wie hier beim Weltpfadfindertreffen in England unterstützen im Kampf gegen Rassismus.

Internationaler Tag zur Überwindung rassistischer Diskriminierung

Heute rücken die Vereinten Nationen mit dem „Internationalen Tag zur Überwindung von rassistischer Diskriminierung“ den Kampf gegen Rassismus in den Blick. Für missio Aachen ist das ein wichtiges Thema. Das hat sehr viel auch mit unserer eigenen Arbeit und unserem Auftrag zu tun.

Denn wir sind Partner der Kirche in Afrika, Asien und Ozeanien. In dieser weltkirchlichen Projekt- und Lerngemeinschaft arbeiten wir mit Menschen unterschiedlicher Herkunft zusammen. Wir und unsere Partnerinnen und Partner leben in verschiedenen Ländern und Kulturen, die in wechselvollen machtpolitischen Beziehungen stehen. Für diese Beziehungen spielen zudem die europäische Kolonialgeschichte und die Folgen des transatlantischen Versklavungssystems eine große Rolle. So sammeln wir seit über 180 Jahren unseres Bestehens Erfahrungen und Kompetenzen, die die Themenfelder Rassismus und heute zunehmend Neokolonialismus betreffen.

„Wir machen weltkirchliches Leben in den deutschen Ortskirchen hörbar, sichtbar und erfahrbar“

Deshalb unterstützen wir unsere Schwestern und Brüder im globalen Süden, die selbst von Rassismus betroffen sind und sich in ihrer Heimat gegen bewusste und unbewusste Formen des Rassismus einsetzen. Wir geben ihnen in Deutschland eine Stimme und setzen ihre Anliegen auf die Tagesordnung der kirchlichen und gesellschaftlichen Debatte. Wir stellen beispielsweise in der Theologie in Deutschland gemeinsam mit unseren Partnerinnen und Partnern die Arbeit von afrikanischen und asiatischen Theologinnen zur Verfügung. So wird der theologische Diskurs immer weniger allein europäisch dominiert. Wir machen weltkirchliches Leben in den deutschen Ortskirchen hörbar, sichtbar und erfahrbar.   

Was mir persönlich besonders wichtig ist: Die Seelsorge, soziale Arbeit und der Einsatz für die Einhaltung der Menschenrechte durch unsere kirchlichen Partnerinnen und Partner im globalen Süden soll allen Menschen ungeachtet ihrer Hautfarbe, Herkunft, Gruppen- und religiösen Zugehörigkeit erreichen. Wir sind nicht allein für Christinnen und Christen da. Wir arbeiten religionsübergreifend, denn Ausbeutung, Hass und Diskriminierung als Folgen von Rassismus machen nicht vor bestimmten Religionen halt. Rassismus ist eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung, der wir als Verbündete entgegentreten.

Pfarrer Dirk Bingener
(Präsident missio Aachen)

Veranstaltungstipp:
Unsere Referentin Marita Wagner hält am 23. März, 19 Uhr, einen Online-Workshop mit Titel „Deutsche Kirche – weiße Kirche“ in der Reihe „Solidarität.Grenzenlos“ des Landkreises Stade. Anmeldung ist möglich per E-Mail unter oder unter https://www.facebook.com/events/747942625898347/    .

 

 

 


Schreibe einen Kommentar


Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) gekennzeichnet.

Der Kommentar muss noch freigegeben werden, bevor er im Artikel erscheint.