missio - glauben.leben.geben

Ruanda: Im Gebet vereint

Abbé Jean-Claude Twizeyumukiza arbeitet in der Diözese Ruhengeri in Ruanda. Er kümmert sich vor allem um die Aufarbeitung des schrecklichen Völkermordes von 1994. Uns hat er angesichts der Corona-Virus-Pandemie Folgendes geschrieben:

Angesichts der aktuellen Situation im Kampf gegen die COVID-19-Pandemie, die sich weiterhin auf immer mehr Länder ausbreitet und sich auf mehr und mehr Bereiche unseres Lebens auswirkt, freuen wir uns, Sie an unseren Neuigkeiten und Bedenken teilhaben zu lassen und sicherzugehen, dass es Ihnen gut geht. 

In Ruanda und in der Diözese Ruhengeri stellen wir fest, dass die Pandemie langsam Fuß fasst. Gegenwärtig wurden 40 Fälle positiv auf COVID-19 getestet, und die Zahl steigt über Nacht. Die Regierung hat drastische Maßnahmen und Einschränkungen ergriffen, um die Epidemie zu verhindern. Wir befinden uns im ganzen Land in fast völliger Eindämmung. Nur Apotheken, Lebensmittelgeschäfte sowie Notfall- und Gesundheitsdienste dürfen die Türen öffnen. Reisen und Menschenansammlungen sind streng verboten. Die Bischofskonferenz und natürlich auch unsere Diözese haben die Kirchen geschlossen und Massenversammlungen verboten. Nur Priester können in ihren Häusern Messen feiern. Jeder ist verpflichtet, die von der Regierung getroffenen Maßnahmen zu respektieren, was selbstverständlich ist. 

Das Schlimmste befürchten

Bei unserer Arbeit haben wir, obwohl die Aktivitäten ausgesetzt sind und alle Mitarbeiter zu Hause bleiben, die notwendigen Anpassungen vorgenommen, um mit den Mitteln der Kommunikation auch zu Hause über das Internet erreichbar zu sein.

Obwohl es derzeit schwierig ist, Ausmaß, Dauer und Entwicklung der Pandemie in Afrika abzuschätzen, zumal alle Anzeichen auf das Schlimmste hindeuten, bleiben wir hinsichtlich der künftigen Entwicklung optimistisch.

Wir danken Ihnen für Ihre offene Zusammenarbeit und bringen in diesen schwierigen Zeiten unser Gebet, unsere Solidarität und unsere Ermutigung zum Ausdruck und grüßen Sie herzlich und im Gebet vereint.

Abbé Jean-Claude Twizeyumukiza, Diözese Ruhengeri (Ruanda)

Solidaritätsfond

Hilfe für Corona-Opfer

missio hat einen Solidaritätsfonds angelegt, um den von Corona am stärksten betroffenen Partnerinnen und Partnern in Asien, Afrika und Ozeanien schnell und unbürokratisch helfen zu können. Das Ziel: Sie sollen gerade in dieser schwierigen Zeit den leidenden Menschen zur Seite stehen und helfen können.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!


Schreibe einen Kommentar


Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) gekennzeichnet.

Der Kommentar muss noch freigegeben werden, bevor er im Artikel erscheint.