missio - glauben.leben.geben

Vietnam: Schutz durch die Gottesmutter

In der Erzdiözese Hue in Vietnam wurde ein besonderer Gottesdienst gefeiert, um Mut und Kraft in Zeiten der Coronavirus-Pandemie zu schöpfen, wie UCA-News berichtet.

Zehntausende vietnamesische Katholiken nahmen an einer speziellen Messe teil und beteten zu Unserer Lieben Frau von La Vang für ihre Nation und die Welt, damit diese die tödliche Coronavirus-Pandemie bald überstehen.

Erzbischof Joseph Nguyen Chi Linh von Hue feierte die Messe, unterstützt durch zehn Priester, am nationalen Schrein für "Unsere Lieben Frau von La Vang" in der Provinz Quang Tri. Die meisten Gottesdienstorte in Vietnam bleiben aufgrund der Pandemie gesperrt, sodass 19.000 Menschen die Veranstaltung per Livestream auf der Webseite der Erzdiözese Hue verfolgten, zusätzlich folgten der Messe über 86.000 Zuschauer über YouTube.

Erzbischof Linh sagte der Gemeinde, dass es menschlich ist, sich an Gott und die Gottesmutter Maria zu wenden, wenn sie in Not gerieten. Der Präsident der katholischen Bischofskonferenz von Vietnam sagte, dass die Welt jeden Tag Tausende Menschen an der Pandemie sterben sehe, Zehntausende infizierten sich, Hunderte im Gesundheitssektor opferten sich auf und würden dabei sterben und Staatschefs suchten nervös nach Wegen, COVID-19 einzudämmen. Menschen würden anderen die Schuld an der Krise geben, manche von ihnen würden sie sogar für ihre eigenen ausbeuterischen Zwecke missbrauchen, sagte er.

Auch wenn Vietnam noch nicht so stark von COVID-19 betroffen sei wie andere Staaten: Die Gefahr eines Ausbruch und die Angst der Menschen blieben hoch. Die Armen hätten Schwierigkeiten, Grundnahrungsmittel auf den Tisch zu bekommen und die Kirchen wüssten nicht, wann sie wieder für die reguläre Religionsausübung öffnen könnten, ergänzte der Erzbischof. „Für unsere Unfähigkeit, mit dieser Krise umzugehen, kommen wir hierher um "Unsere Liebe Frau von La Vang" anzurufen, dass sie uns von der COVID-19-Pandemie befreie“, sagte er.

Der 70-Jährige legte ein farbiges Blumenbouquet mit Weihrauch vor einer Statue „Unserer Lieben Frau von La Vang“ nieder. Er rief die Teilnehmer dazu auf, sich zu erheben und mit ihm zur Gottesmutter zu beten.

Wir sind hier, wie unsere Vorfahren in der Vergangenheit, um unser Leben und alle Dinge der Gottesmutter, der Königin des Friedens, zu widmen. Bitte schenke unserer Nation, der Kirche und der Welt Frieden.

Erzbischof Joseph Nguyen Chi Linh, Hue (Vietnam)

1798 versammelten sich viele Katholiken in den naheliegenden Wäldern, um religiöser Verfolgung zu entgehen. Die Gottesmutter Maria soll ihnen viele Male erschienen sein, um sie zu trösten und von Krankheiten zu heilen. Erzbischof Linh betete zur Gottesmutter für die Familien, die Ehe- und finanzielle Probleme haben, für Jugendliche, die für das Gemeinwohl arbeiten und für die vietnamesischen Katholiken, dass sie Menschen in Not in dieser Pandemie helfen mögen.

„Ich wünsche allen Vietnamesen auf der Welt, dass sie Frieden finden, wenn sie an Gott, "Unsere Liebe Frau von La Vang" und sich selbst denken“, sagte er. Er forderte die Teilnehmer dazu auf, ihre Liebe und ihr Vertrauen in die göttliche Gnade und die Gottesmutter zu zeigen, während sie das Gebet des heiligen Franz von Assisi beteten.

​​​​​​​Friedensgebet des Heiligen Franziskus

Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens,
dass ich liebe, wo man hasst;
dass ich verzeihe, wo man beleidigt;
dass ich verbinde, wo Streit ist;
dass ich die Wahrheit sage, wo Irrtum ist;
dass ich Glauben bringe, wo Zweifel droht;
dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält;
dass ich Licht entzünde, wo Finsternis regiert;
dass ich Freude bringe, wo der Kummer wohnt.
Herr, lass mich trachten,
nicht, dass ich getröstet werde, sondern dass ich tröste;
nicht, dass ich verstanden werde, sondern dass ich verstehe;
nicht, dass ich geliebt werde, sondern dass ich liebe.
Denn wer sich hingibt, der empfängt;
wer sich selbst vergisst, der findet;
wer verzeiht, dem wird verziehen;
und wer stirbt, der erwacht zum ewigen Leben.

Solidaritätsfond

Hilfe für Corona-Opfer

missio hat einen Solidaritätsfonds angelegt, um den von Corona am stärksten betroffenen Partnerinnen und Partnern in Asien, Afrika und Ozeanien schnell und unbürokratisch helfen zu können. Das Ziel: Sie sollen gerade in dieser schwierigen Zeit den leidenden Menschen zur Seite stehen und helfen können.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!


Schreibe einen Kommentar


Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) gekennzeichnet.

Der Kommentar muss noch freigegeben werden, bevor er im Artikel erscheint.