missio - glauben.leben.geben

Philippinen: Auf Mindanao ist die Situation sehr kritisch

Father Sebastiano D’Ambra ist missio-Projektpartner und Leiter der Silsilah-Bewegung auf der philippinischen Insel Mindanao. Er berichtet über die Lage aus Zamboango folgendes:

Father Sebastiano D'Ambra (Philippinen)

Die Situation jetzt ist sehr kritisch. Keine Flugzeuge. Keine Transporte. Keine Arbeit. Keine Schule, keine religiösen Feiern und so weiter.

Die Regierung tut viel, aber die Krankenhäuser sind nicht für diesen Notfall ausgerüstet. Die Menschen können nicht arbeiten. Die Armen haben keine Nahrung und die Situation wird sich in den nächsten Wochen verschärfen. Die verschiedenen Diözesen reagieren auf die Lage unterschiedlich. Aber es gibt keine richtige Koordination, weil niemand auf dieses Problem eine richtige Antwort geben kann.

Wo wir Kindergärten haben, helfen wir allen

Wir mit Silsilah in Zamboanga tun unser Bestes. In Anbetracht unserer begrenzten Ressourcen planen wir, an einigen wenigen Orten, an denen wir mit in unseren Kindergärten in den ärmsten Gegenden der Stadt präsent sind, ein wenig zu helfen. Wir helfen auch dem Krankenhaus in Zamboanga, indem wir 30 Patienten aus der Abteilung für psychisch kranke Menschen in einem Dorf unterbringen, wo wir uns um sie kümmern.

Wir möchten mehr tun, wenn wir Unterstützung bekommen.

Ich habe eine ähnliche Situation während der bürgerkriegsartigen Auseinandersetzungen 2013 erlebt. Aber das ist ein anderer Krieg, er ist gefährlicher.

Danke an missio-Förderinnen und Förderer

Danke, dass Sie und die Fördererinnen und Förderer von missio uns in dieser Situation Aufmerksamkeit schenken. Die besten Wünsche gehen auch an Sie in Deutschland. Im Gebet sind wir vereint, Ihr

Pater Sebastiano D'Ambra, Mindanao (Philippinen)

Foto: Hartmut Schwarzbach / missio
Der italienische Priester Fr. Sebastiano D'Ambra PIME ist einer der wenigen Ausländer in Zamboanga. Trotz hoher Lebensgefahr und Drohungen der Abu Sayyaf führt er sein Lebenswerk Silsilah Dialogue Movement unbeirrt fort. Das von missio unterstützte Silsilah Dialogue Movement fördert den interreligiösen Dialog mit der moslemischen Bevölkerung.

Solidaritätsfond

Hilfe für Corona-Opfer

missio hat einen Solidaritätsfonds angelegt, um den von Corona am stärksten betroffenen Partnerinnen und Partnern in Asien, Afrika und Ozeanien schnell und unbürokratisch helfen zu können. Das Ziel: Sie sollen gerade in dieser schwierigen Zeit den leidenden Menschen zur Seite stehen und helfen können.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!


Schreibe einen Kommentar


Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) gekennzeichnet.

Der Kommentar muss noch freigegeben werden, bevor er im Artikel erscheint.