missio - glauben.leben.geben

Frieden ist der einzige Weg

Der Erzbischof von Myanmar, Kardinal Charles Maung Bo, wendet sich mit einer Botschaft an das Volk in Myanmar und an die politischen und militärischen Entscheidungsträger. Gleichzeitig hat er eine klare Botschaft an die internationale Gemeinschaft, wie auf den Putsch in seinem Land reagiert werden sollte.

Meine lieben Freunde,
 
Ich schreibe diese Zeilen als spiritueller Führer, der sich in die Gefühle von Millionen von Menschen in diesem Moment einfühlt.  Ich schreibe an mein liebes Volk, die zivilen Führer, die Tatmadaw (Armee Myanmars) und die internationale Gemeinschaft.  Ich habe mit Traurigkeit die Momente der Dunkelheit in unserer Geschichte beobachtet und mit Hoffnung die Unverwüstlichkeit unseres Volkes in seinem Kampf um Würde gesehen. Wir gehen durch die schwierigsten Zeiten unserer Geschichte. Ich schreibe mit Liebe zu allen, suche nach einer dauerhaften Lösung und bete für ein Ende der periodischen Dunkelheit, die unsere liebe Nation umhüllt.

An mein geliebtes Volk von Myanmar

Ich teile mit Ihnen allen eine tiefe Verbundenheit in diesem Moment, in dem Sie sich mit den unerwarteten, schockierenden Ereignissen auseinandersetzen, die sich in unserem Land abspielen. Ich appelliere an jeden einzelnen von Ihnen, bleiben Sie ruhig, werden Sie niemals Opfer von Gewalt. Wir haben genug Blut vergossen. Lasst nicht noch mehr Blut in diesem Land vergossen werden. Selbst in diesem herausfordernden Moment glaube ich, dass Frieden der einzige Weg ist, dass Frieden möglich ist. Es gibt immer gewaltfreie Wege, unsere Proteste auszudrücken. Die sich entfaltenden Ereignisse sind das Ergebnis eines traurigen Mangels an Dialog und Kommunikation und der Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Ansichten. Lassen Sie uns in diesem Moment, in dem wir um Würde und Wahrheit kämpfen, den Hass nicht fortsetzen. Lassen Sie alle Gemeindeleiter und religiösen Führer beten und die Gemeinden zu einer friedlichen Reaktion auf diese Ereignisse animieren. Beten Sie für alle, beten Sie für alles und vermeiden Sie Anlässe zur Provokation.

Wir leben in einer Zeit der Pandemie. Unsere mutigen Gesundheitshelfer haben viele Leben gerettet. Wir verstehen ihren Schmerz. Einige haben aus Protest gekündigt, aber ich bitte Sie, lassen Sie Ihre Leute in Not in dieser Zeit nicht im Stich.
 

An unseren Tatmadaw-General und die Tatmadaw-Familie

Die Welt hat mit Schock und Entsetzen auf das reagiert, was geschehen ist.  Als 2015 ein friedlicher Übergang zur gewählten Regierung durch die Armee vollzogen wurde, hat das die Bewunderung der Welt gewonnen. Heute versucht die Welt zu verstehen, was in den folgenden Jahren schief gelaufen ist. Gab es einen Mangel an Dialog zwischen den gewählten zivilen Behörden und der Tatmadaw?  

Wir haben so viel Schmerz in Konflikten gesehen. Sieben Jahrzehnte des Blutvergießens und der Anwendung von Gewalt brachten keine Ergebnisse. Sie alle versprachen Frieden und echte Demokratie. Die Demokratie war der Hoffnungsschimmer für die Lösung der Probleme dieses einst reichen Landes. Diesmal haben Millionen für die Demokratie gestimmt. Unser Volk glaubt an eine friedliche Machtübergabe.
 
Nun hat die Tatmadaw einseitig die Macht übernommen.  Dies hat die Welt und das Volk von Myanmar schockiert.  Die Vorwürfe über Unregelmäßigkeiten bei der Wahl hätten durch einen Dialog in Anwesenheit von neutralen Beobachtern gelöst werden können. Eine große Chance wurde vertan. Viele Führer der Welt haben diesen schockierenden Schritt verurteilt und werden ihn verurteilen.
 
Jetzt versprechen Sie mehr Demokratie - nach einer Untersuchung und einer weiteren Wahl. Die Menschen in Myanmar sind der leeren Versprechungen überdrüssig. Sie werden niemals eine gefälschte Beteuerung akzeptieren. Sie versprechen auch, nach einem Jahr Mehrparteienwahlen abzuhalten. Wie werden Sie das Vertrauen des Volkes gewinnen? Sie werden nur vertrauen, wenn den Worten aufrichtige Taten folgen.
 
Ihre Ängste und Enttäuschungen müssen verstanden werden. Ihre Taten müssen beweisen, dass Sie sie lieben und sich um sie kümmern. Noch einmal bitte ich Sie, behandeln Sie sie mit großer Würde und in Frieden. Lasst es keine Gewalt gegen unser liebes Volk von Myanmar geben.
 
Traurigerweise stehen die gewählten Vertreter unseres Volkes, die der NLD angehören, unter Arrest. Ebenso viele Schriftsteller, Aktivisten und Jugendliche. Ich bitte Sie eindringlich, ihre Rechte zu respektieren und sie so schnell wie möglich freizulassen. Sie sind keine Kriegsgefangenen; sie sind Gefangene eines demokratischen Prozesses. Sie versprechen Demokratie; beginnen Sie damit, sie freizulassen. Die Welt wird Sie verstehen.

Kardinal Charles Maung Bo ist Erzbischof von Yangon in Myanmar. Auch wenn die Situation in seinem Land noch nicht dramatisch ist, so sieht er doch die Gefahr, die vom Coronavirus ausgeht. Für ihn sind deshalb Planung und Zusammenarbeit die wichtigsten Mittel im Kampf gegen die Epidemie. Foto: missio
Kardinal Charles Maung Bo, Erzbischof von Yangon, zeigt sich besorgt über die Situation in Myanmar.

An Daw Aung San Suu Kyi und Präsident U Win Myint und alle unsere geliebten Führer

Liebe NLD-Führer: Sie befinden sich in dieser Notlage in Ihrem unendlichen Kampf, die Demokratie in diese Nation zu bringen.  Die unerwartete Wendung der Ereignisse hat Sie zu Gefangenen gemacht.  Wir beten für Sie und fordern alle Beteiligten auf, Sie so schnell wie möglich freizulassen.
 
Liebe Daw Aung San Suu Kyi, Sie haben für unser Volk gelebt, haben Ihr Leben für unser Volk geopfert. Sie werden immer die Stimme unseres Volkes sein. Dies sind schmerzhafte Tage. Sie haben Dunkelheit gekannt, Sie haben Licht in dieser Nation gekannt. Sie sind nicht nur die Lieblingstochter des Vaters der Nation, General Aung San. Sie sind Amay Suu für die Nation. Die Wahrheit wird sich durchsetzen. Gott ist der letzte Schiedsrichter der Wahrheit. Aber Gott wartet. In diesem Moment spreche ich Ihnen mein persönliches Beileid aus und bete, dass Sie wieder inmitten Ihres Volkes wandeln und es aufrichten können.

Gleichzeitig möchte ich bestätigen, dass dieser Vorfall aufgrund mangelnden Dialogs und mangelnder Kommunikation und mangelnder Akzeptanz füreinander stattfindet. Bitte hören Sie den anderen zu.

An die internationale Gemeinschaft

Wir sind dankbar für Ihre Sorge und schätzen Ihre Betroffenheit. Wir sind dankbar für Ihre mitfühlende Begleitung in diesem Moment. Das ist sehr wichtig.
 
Aber die Geschichte hat schmerzlich gezeigt, dass voreilige Schlüsse und Urteile unserem Volk letztlich nicht nützen. Sanktionen und Verurteilungen brachten wenige Ergebnisse, vielmehr verschlossen sie Türen und schlossen den Dialog aus. Diese harten Maßnahmen haben sich als großer Segen für jene Supermächte erwiesen, die es auf unsere Ressourcen abgesehen haben. Wir bitten Sie, besorgte Menschen nicht dazu zu zwingen, unsere Souveränität zu verschachern. Die internationale Gemeinschaft muss sich mit der Realität auseinandersetzen und die Geschichte und politische Wirtschaft Myanmars gut verstehen. Sanktionen riskieren, die Wirtschaft zusammenbrechen zu lassen und Millionen in die Armut zu stürzen. Die Akteure in eine Aussöhnung einzubinden, ist der einzige Weg.

Was geschehen ist, ist schmerzhaft. Es hat unser Volk zerrüttet. Ich schreibe dies mit dem Wunsch, sie zu trösten. Ich schreibe nicht als Politiker.   Ich glaube, dass alle Beteiligten in diesem Land das Beste für unser Volk wollen. Ich schreibe mit Gebeten und der Hoffnung, dass seine große Nation, dieses goldene Land eines anmutigen Volkes, die globale Bühne als eine versöhnte Gemeinschaft der Hoffnung und des Friedens betreten wird. Lassen Sie uns alle Streitigkeiten durch Dialog lösen.

Frieden ist möglich. Frieden ist der einzige Weg. Die Demokratie ist das einzige Licht auf diesem Weg.


Schreibe einen Kommentar


Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) gekennzeichnet.

Der Kommentar muss noch freigegeben werden, bevor er im Artikel erscheint.