missio - glauben.leben.geben

Ein Aufruf zu Frieden und Versöhnung

Zwei Tage ist es nun her, dass durch einen Putsch das Militär in Myanmar wieder komplett die Macht in dem südostasiatischen Land übernommen hat. Präsident Win Myent und Staatsrätin Aung San Suu Kyi wurden festgenommen und für ein Jahr der Notstand ausgerufen. Das Militär begründet seinen Schritt damit, dass es bei den Wahlen im November 2020 » Betrug gegeben habe. Damals gewann die Nationale Liga für Demokratie (NLD) die absolute Mehrheit. Nun droht der Parteiführerin und Friedensnobepreisträgerin Aung San Suu Kyi eine Anklage wegen Hochverrats und damit auch die Todesstrafe.

Unser Partner in Myanmar, Kardinal Charles Maung Bo, ist Erzbischof von Yangon. Er hat sich eine Woche vor dem Putsch noch an die Staatsrätin in einem Appell gewandt, um die wichtigsten Themen für eine erfolgreiche Zukunft für Myanmar zu skizzieren. Sein Appell wirkt nach dem Putsch dringender denn je:

Kardinal Charles Maung Bo SDB, Erzbischof von Yangon (Myanmar) Foto: Diözese Parramatta (Myanmar)
Kardinal Charles Maung Bo SDB, Erzbischof von Yangon (Myanmar)

Eure Exzellenz, Frau Staatsrätin,
liebe Schwestern und Brüder von Myanmar.

Friedensgrüße.

Im Namen der Religions for Peace und im Namen der Föderation der Asiatischen Bischofskonferenzen gratuliere ich Ihnen herzlich zum Ergebnis der Parlamentswahlen 2020. Die friedlichen nationalen Wahlen vom November wurden weithin als frei und fair anerkannt. Dies gibt der neuen Regierung das Mandat und die Verpflichtung, die inklusiven wirtschaftlichen und sozialen Ziele zu verfolgen, für die sie gewählt wurde. Ich möchte einige Punkte erwähnen, die uns Sorgen bereiten und bei denen wir die Unterstützung der von uns vertretenen Gemeinden haben. Als Führer der Glaubensgemeinschaften verpflichten wir uns, miteinander und mit Ihnen zusammenzuarbeiten, um Sie bei den Anforderungen der Führung zu unterstützen.

Wir bitten Sie dringend darum:

  • schaffen Sie die Voraussetzungen für Frieden,
  • beseitigen Sie jede ethnische Diskriminierung,
  • entmilitarisieren Sie Myanmar,
  • suchen Sie nach politischen Lösungen,
  • setzen Sie die Reform des Justiz-, Bildungs-, Sozial- und Gesundheitswesens fort,
  • dezentralisieren Sie die Entscheidungsfindung,
  • bereiten Sie die nächste Generation vor.

Myanmars aktuelle Herausforderungen

Die globale Pandemie reißt an unserem öffentlichen Gesundheitssystem. Das Virus hat unsere fragile Wirtschaft verwüstet. Kinder haben ein Jahr der Schulbildung verpasst und Hochschulstudien werden abgebrochen. Viele hungern und die Armen leiden am meisten. Die ganze Gemeinschaft leidet, wenn ein Mitglied verarmt ist. Schon vor der Pandemie stand Myanmar vor einer Umweltkatastrophe. Vor der Pandemie wurde unserem Volk in den vergangenen Jahrzehnten der Dunkelheit großer Schaden zugefügt. Doch nur durch die Konfrontation mit der Wahrheit dessen, was getan wurde und wird, kann Gerechtigkeit ermöglicht werden. Durch Ihre Führung, mit weitsichtigem, vereintem, politischem Handeln, wird sich Myanmar diesen Herausforderungen stellen, den Frieden erhalten und eine lebendige, prosperierende Zukunft fördern. Die Rechte und Pflichten aller in Myanmar sind gleich und unser Interesse am Gemeinwohl ist gleichermaßen gegeben.

Bedingungen für den Frieden schaffen

Es gibt niemanden, der sich nicht nach Frieden sehnt. Die erste Pflicht der neuen Regierung Myanmars ist es, die Bedingungen für den Frieden zu schaffen. Die Pflicht jedes nationalen Führers, ob zivil oder militärisch, ist es, sich für Einheit, Frieden und Versöhnung einzusetzen. Ich appelliere an alle zivilen und militärischen Führer, das vergebliche Streben nach militärischen Lösungen aufzugeben. Sie alle haben die Fähigkeit, die sich spaltende politische Kultur Myanmars zu verändern. Erneuern Sie Ihr Engagement, sich den Wahrheiten unserer Geschichte zu stellen. Erkennen Sie diese Realitäten an und suchen Sie mit Mut und Entschlossenheit, durch Dialog und Verhandlungen nach Gerechtigkeit. Frieden wird es nur geben, wenn es eine transparente, offene und zurechnungsfähige Führung in jedem Sektor und auf jeder Ebene der Regierung gibt.

Beseitigung jeglicher ethnischen Diskriminierung

Myanmar ist entlang ethnischer Linien tief gespalten. Dafür gibt es historische Gründe, aber das muss nicht sein. Die Vergangenheit ist nur von Wert, um die Gegenwart zu verstehen. Wir können und müssen einen anderen Weg einschlagen, einen Weg der Solidarität. Die seit langem andauernden zivilen Konflikte in Myanmar haben alle eine rassische Dimension, aber die Grundursachen sind politisch.
Jede Person, die auf myanmarischem Boden geboren wurde, hat den gleichen Anteil an Myanmars Zukunft. Myanmar ist ungemein reich - seine Menschen, seine Kulturen, sein Boden. Jetzt ist es an der Zeit, als eine nach außen gerichtete, einladende, blühende Nation zu wachsen, die die Einheit in der Vielfalt zelebriert. Die Aufgabe der Regierung ist es, das Wohl aller Menschen zu suchen, für die Myanmar die Heimat ist. Dies kann nur durch eine gut durchdachte Verpflichtung zum Dialog, der auf Vertrauen basiert, geschehen. Es ist kein gutes Zeichen, dass Myanmar Flüchtlinge und Staatenlose in solch massiver Zahl hervorbringt.

Foto: missio
Die Flagge von Myanmar.

Entmilitarisierung Myanmars

Krieg ist die Sprache des Todes. Bürgerkriege sind eine Weigerung, die Menschlichkeit unserer Brüder und Schwestern anzuerkennen. Gewalt erzeugt niemals Frieden. Krieg negiert die nationale Harmonie. Die Früchte von Konflikten sind Zerrissenheit, Spaltungen und Wunden, die Jahre brauchen, um zu heilen. Strebt nach Einheit, aber nicht durch Angst oder Drohung.

Suchen Sie politische Lösungen

Die Geschichte lehrt es uns, und auch Diplomaten und Friedensstifter wissen, dass es nie eine militärische Lösung für einen politischen Konflikt geben wird. Das Streben nach militärischen Lösungen führt nur zu endlosem Krieg, endlosem Elend. Myanmar hat genug davon! Wo eine politische Lösung abwesend ist, ist jeder militärische Vorteil brüchig. So kann auch der erweiterte Einsatz der Tatmadaw (der myanmarischen Armee) in den ethnischen Gebieten keine Einheit bringen, wenn der politische Dialog ausbleibt.

Reformieren Sie das Justiz-, Bildungs-, Sozial- und Gesundheitswesen

Die vom Zentrum bereits eingeleiteten Reformen sind immens. Das Mandat für tiefgreifende, mutigere Reformen, das dieser Regierung erteilt wurde, ist trotz der Einschränkungen durch die Verfassung noch größer. Es umfasst das Justizwesen, die Rechenschaftspflicht des Militärs gegenüber der zivilen Autorität, den Wiederaufbau der Bildungs-, Gesundheits- und Sozialsysteme, die Ausbildung von Beamten in gutem Regierungshandeln und guter Führung, die Einbeziehung aller Ausgestoßener. Die erste zivile Regierung hat viel getan, um ein Regierungssystem aufzubauen, das den Menschen dient, aber wir sehnen uns nach weiteren Fortschritten in diesen wesentlichen Bereichen. Aufgeschobene Gerechtigkeit ist verweigerte Gerechtigkeit. Wir schließen uns diesen gewaltigen Aufgaben solidarisch an und versprechen unseren guten Willen und jede Expertise, die wir aufbringen können.

Dezentralisierung der Entscheidungsfindung

Gute Regierungsführung erfordert Subsidiarität, Delegation. Nicht jede Entscheidung sollte in Naypyidaw (Hauptstadt von Myanmar) getroffen werden. Die Aktivitäten der gesamten Gesellschaft müssen in einer Weise koordiniert werden, die das innere Leben der lokalen Gemeinschaften unterstützt. Die Delegation von Autorität muss mit Training und Betreuung sowohl für gewählte Führungspersönlichkeiten als auch für Beamte des öffentlichen Dienstes unterstützt werden. Dies wird dazu dienen, die Effektivität der Beauftragten zu erhöhen.

Bereiten Sie die nächste Generation vor

Armut ist nicht nur ein wirtschaftlicher Zustand, sie ist die Verweigerung von Chancen. Nach Jahrzehnten der Vernachlässigung steht Ihre Zivilregierung vor der Herausforderung, für die Zukunft zu bauen. Wir sind bereit, uns dieser Herausforderung mit Ihnen zu stellen. Wenn die Jugend nicht durch Bildung gestärkt wird, wird sich die Armut vertiefen. Der Entzug von Bildung ist ein tiefes Problem der Armen. Es verarmt die Menschlichkeit einer Person. Es schmälert ihre Fähigkeiten und ihre soziale Präsenz. Sich für Bildung für alle in Myanmar einzusetzen, ist hundertmal wertvoller für den Aufbau von Frieden als der Kauf von Waffen. Myanmar muss seiner Jugend vertrauen, in sie investieren und sie aufbauen. Sie sind unsere Gegenwart und unsere Zukunft.

Eine neue Ära der Einigkeit und Solidarität

Der Aufruf an jeden von uns, besonders an diejenigen, die die Verantwortung für die Führung tragen, ist es, Friedensträger zu sein, die vereinigen und nicht spalten, die den Hass auslöschen und ihn nicht beherbergen oder entfachen, die immer Wege des Dialogs eröffnen, die versöhnen, heilen, vereinen und unser schönes Myanmar neu aufbauen.

Mit meinen brüderlichen Gebeten, Respekt und Solidarität für Sie und für jeden Menschen in jedem Teil unseres Landes,

Kardinal Charles Maung Bo

 


Schreibe einen Kommentar


Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) gekennzeichnet.

Der Kommentar muss noch freigegeben werden, bevor er im Artikel erscheint.