missio - glauben.leben.geben

Kenia: Die Lage bleibt unentspannt

Immer wieder erhebt Papst Franziskus seine Stimme und ruft zu einer Globalisierung der Solidarität und Nächstenliebe auf. In Zeiten von Corona bekommt dieser Appell eine neue Bedeutung. missio steht auch in diesen Zeiten der weltweiten Pandemie in engem Kontakt mit seinen Projektpartnern in Afrika, Asien und Ozeanien, die besonders von der Pandemie betroffen sind. Marita Wagner befragte Pater Jordan Nyenyembe zur aktuellen Situation in Kenia.

Wie hat die Covid-19-Pandemie das Leben der Menschen in Ihrem direkten Umfeld (in Ihrer Nachbarschaft) verändert?

  • Aufgrund der Abriegelung, die nach der Entdeckung des ersten Falls von Covid-19 in Kenia durchgeführt wurde, blieb ich zu Hause. Normalerweise verbringe ich einen Großteil meiner Zeit zu Hause, um zu studieren, um Vorlesungen oder Gebetseinheiten vorzubereiten, aber ich hatte Schwierigkeiten mit diesem erzwungenen Aufenthalt zu Hause. Schwierigkeiten, weil ich es nicht aus freiem Willen tat.
  • Als Dozent, der ich bin, verursachte die Abwesenheit von Studierenden auf dem Universitätscampus eine Ruhe, die ich so noch nie zuvor erlebt habe. Nach einem Monat war es sehr langweilig, ohne die Studierenden auf dem Campus zu leben.
  • Vor dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie hatte ich noch nie eine Online-Schulung durchgeführt. Ich war es gewohnt, vor Ort zu unterrichten. Die Covid-Pandemie hat mich gezwungen, Zugang zum Online-Unterricht zu finden.
  • Viele Familien in der Nachbarschaft haben ihren Sinn für die Bedeutung von Sauberkeit geändert, indem sie zu Hause bleiben und die von den Müttern zubereiteten Mahlzeiten essen. Die Zahl derer, die früher über Magenschmerzen klagten, weil sie verdorbenes Essen in Restaurants gegessen hatten, hat sich verringert. 

 

Welche Auswirkungen wird die Pandemie in den nächsten Monaten für Ihr Land haben?

  • Die Grenzen der ostafrikanischen Länder werden weiterhin streng kontrolliert werden, da Fernfahrer potenzielle Verteiler von Covid-19 sind.
  • Einschränkungen an den Flughäfen für einreisende Ausländer. Sie werden höchstwahrscheinlich den Nachweis eines kostenlosen Covid-19-Zertifikats erbringen müssen.
  • Änderung der Bildungspolitik. Zum Beispiel werden Grundschüler und Schüler der Sekundarstufe in allen öffentlichen und privaten Schulen eine neue Sitzordnung einhalten müssen. Der Lehrer wird nur noch eine Klasse von höchstens 20 Schülern unterrichten.

 

Welche Bedeutung hat der Glaube für die Menschen in den Zeiten der Pandemie?

  • Der Ausbruch von Covid-19 stärkt die Bilder von der Kirche als Feldlazarett (Papst Franziskus), der Kirche als Pilgerin (Zweites Vatikanisches Konzil, Lumen Gentium) sowie der Kirche der Armen für die Armen (Befreiungstheologie) zu stärken.
  • Die Kirche muss sich von kultischen Praktiken lösen und sich stattdessen einem kreativen Dienst der Gegenwart des Herrn in der Gebrochenheit und den Wunden der heutigen Zeit zuwenden.
  • Die Aussage Jesu „Fürchtet euch nicht, meine kleine Herde“ wird jetzt deutlicher, da die Christen sich als „ein an den Rand gedrängtes Volk“ wahrnehmen - der starke Glaube an den auferstandenen Herrn ist die einzige Lösung für die unvorhersehbaren Zeiten, die wir vor uns haben.
  • In dieser Zeit der Abriegelung (Lockdown) in einigen Ländern haben Familienhaushalte die Idee der "Kirche als Familie Gottes" gestärkt und damit die Bereitschaft der Mitglieder, gemeinsam zu beten und zu singen. Das war vorher nicht der Fall, da einige Familienmitglieder in Internaten oder arbeitsbedingt getrennt von ihren Familien lebten.
Foto: missio

Pater Jordan Nyenyembe ist der Koordinator der AMECEA Gaba Publications in Eldoret, Kenia. Der Verlag ist dem AMECEA Pastoralinstitut zugeordnet. Pater Jordan ist außerdem Mitglied des Netzwerks Pastoral Afrika, welches 2013 auf Initiative missios hin gegründet wurde. Nähere Informationen zum Netzwerk Pastoral Afrika finden Sie hier ».

Solidaritätsfond

Hilfe für Corona-Opfer

missio hat einen Solidaritätsfonds angelegt, um den von Corona am stärksten betroffenen Partnerinnen und Partnern in Asien, Afrika und Ozeanien schnell und unbürokratisch helfen zu können. Das Ziel: Sie sollen gerade in dieser schwierigen Zeit den leidenden Menschen zur Seite stehen und helfen können.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!


Schreibe einen Kommentar


Pflichtfelder sind mit einem Stern (*) gekennzeichnet.

Der Kommentar muss noch freigegeben werden, bevor er im Artikel erscheint.