missio - glauben.leben.geben

Marco Moerschbacher

...arbeitet als Referent für Kontextuelle Theologien in der Grundlagenabteilung von missio-Aachen und als Afrikareferent beim Missionswissenschaftlichen Institut Missio. Sein besonderes Interesse gilt der Afrikanischen Theologie, zu der er auch promoviert hat. Bei missio arbeitet er unter anderem zu Fragen von Religion und Gewalt und zum Frieden zwischen den Religionen.

Foto: Fotostudio Jünger, Aachen

Seine Blogartikel

in Corona-Pandemie

Südsudan: Glaube - Fließende Quelle der Energie

Im Südsudan leiden die Menschen unter den Umständen. Viele von ihnen können ihre Familien nicht mit Nahrung versorgen. Schulen, Universitäten und andere Bildungseinrichtungen sind geschlossen. Wenn die Krise weiterhin andauern sollte, befüchtet Father Dr. Morris Ibiko, dass viele Studenten gezwungen sind, ihr Studium abzubrechen. Dies könnte einen Anstieg der Kriminalitätsrate mit sich bringen. Mehr lesen »

in Corona-Pandemie

Togo: Der Kampf ist noch lange nicht ausgefochten

In Togo bleibt die Lage angespannt. Zwar gibt es hier keine hohe Anzahl von Covid-19-Fällen, aber die Konsequenzen - aufgrund der Einschränkungen und neuen Regeln - sind nur schwer zu meistern. So wie sich die Lage derzeit entwickelt, sterben die Menschen in Togo nicht an Covid-19, sondern an der Angst vor der Krankheit. Mehr lesen »

in Corona-Pandemie

Uganda: Nach sechs Monaten – und das Ende ist nicht abzusehen

In Uganda haben religiöse Veranstaltungen und Gottesdienste immer schon zahlreichen Menschen, die am Rande der Gesellschaft leben, die unter korrupten politischen, wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen leiden, Trost und Zuversicht gegeben. Während der ersten Monate der Pandemie konnten die Menschen keine Messe feiern. Father Ambrose John Bwangatto berichtet, welche Veränderungen und neuen Wege gefunden wurden, um mit der Situation umzugehen. Mehr lesen »

in Corona-Pandemie

ZAR: Das Vertrauen in Gott

In der Zentralafrikanischen Republik sind die Menschen unterschiedlich mit der Corona-Pandemie umgegangen. Ein Großteil der Bevölkerung hat die Situation ernst genommen und sich an die Hygienemaßnahmen gehalten. Dennoch gab es auch Menschen, die die Existenz des Virus bestritten haben. Mehr lesen »

in Corona-Pandemie

Tschad: Die Veränderungen sind spürbar

Dr. Mathias Naygotimti Bambé lebt in N’Djamena, der Hauptstadt des Tschad. Er berichtet über die wirtschaftlichen und sozialen Veränderungen, wie sich der Alltag der Menschen gewandelt hat und vor welchen Herausforderungen das afrikanische Land steht. Mehr lesen »